Mehr Wohnraum für Dresden – SPD wirbt um Hafencity Kompromiss

30. Juni 2014

Zwischen Antonstraße und dem Alexander Puschkin Platz planen Investoren am Neustädter Elbufer zwei große Baukomplexe entstehen zu lassen. Doch so nah an der Elbe sind beide Grundstücke stark Hochwasser gefährdet und für den Schutz der dahinter liegenden Leipziger Straße wichtig.

Ebenso passen die Pläne bisher nicht zum „Masterplan“ der Stadtentwicklung, den sich die Stadt Dresden gegeben hat und der beschreibt, wie wir mit kleinteiligen, gut durchmischten Vierteln lebendige und lebenswerte Stadtteile in Dresden schaffen.

Gewichtige Gründe also den Plänen skeptisch gegenüberzustehen. Und doch steckt in dem 100 Millionen Euro schweren Projekt eine große Chance für Dresden.

Die SPD Fraktion hat deshalb im Bauauschuss wie im Stadtrat dafür geworben klare Vorgaben zu erstellen, die die Baupläne in Einklang bringen mit einer nachhaltigen, sozial ausgewogenen Stadtentwicklung.

Uns ist wichtig, dass die Höhe der Hochhäuser auf sechs Stockwerke begrenzt wird. Ein durchgehender Gebietshochwasserschutz muss auf beiden Grundstücken gewährleistet werden und der entstehenden Wohnraum darf sich nicht nur auf Luxuxwohnungen beschränken. Dresden braucht Wohnungen für alle Einkommen. Es wäre ein Erfolg für die Stadt, diesen bald am Elbufer zu schaffen.

Dafür wirbt die SPD Fraktion bei allen Beteiligten.

Schreibe einen Kommentar