4. Grundschule „Am Rosengarten‘

Axel Bergmann geht es in seiner Anfrage um den Schulhof der 4. Grundschule „Am Rosengarten“. Hier bilden sich bei Regen riesige Pfützen, da der Untergrund das Wasser nicht versickern lässt. Das ist besonders schade, weil das Außenraumangebot ohnehin beschränkt ist.

Einleitung:

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,

die Außenanlagen der 4. Grundschule „Am Rosengarten“ wird nicht nur infolge steigender Schülerzahlen zunehmend knapp, sondern der Untergrund befindet sich in einem Zustand, der Regenwasser nicht versickern lässt, so dass sich große Pfützen und matschige Flächen bilden (siehe Fotos), die das Außenraumangebot für die Kinder noch weiter einschränken. Im Sommer ist dagegen die Staubbelastung erheblich.

Bereits 2012 hatte sich die Schulleitung im Rahmen der Kapazitätsfestlegungen für die Schulnetzplanung zu Wort gemeldet und einer Kapazitätserweiterung von einer Drei- auf Vierzügigkeit nur unter der Prämisse zugestimmt, dass die Schule entsprechende Ertüchtigungen erfährt (siehe V1977/12, Anlage 1, S. 1 ff.). Unter anderem wurde auch der Zustand des Schulhofes angesprochen. Hierzu meine Fragen:

Fragen:

  1. Wie schätzt die Schulverwaltung die Freiraumsituation und die Mängel ein? Welche Antwort hat die Schule erhalten? Was wurde getan?
  2. Welche Möglichkeiten sieht die Schulverwaltung, um die Situation zu verbessern? Sind schon konkrete Maßnahmen geplant (Drainage, Ausstattung)? Wenn ja, welche finanziellen Mittel wären dafür notwendig und wann sollten diese umgesetzt werden?
  3. Wurde inzwischen mit der Schulleitung und/oder den Elternvertretern der Schule geprochen, um einen gemeinsamen Lösungsansatz zu finden? Wenn ja, wie war das Ergebnis dieser Gespräche? Wenn nein, wann ist ein solches Treffen geplant?
  4. Wie haben sich in den vergangenen fünf Jahren die Schülerzahlen und die durchschnittlichen Klassengrößen an der Rosengartenschule entwickelt? Wie ist die Perspektive in den nächsten Jahren?
  5. Sind an der Schule in nächster Zeit sonstige bauliche Maßnahmen geplant, wenn ja, welche? Wie hat die Stadt auf die sonstigen Punkte in der Stellungnahme der Schulleitung reagiert?

Mit freundlichen Grüßen

Axel Bergmann

Schreibe einen Kommentar