Obdachlosigkeit in Dresden

Die hohe Frequentierung der Nachtcafés brachte Stadtrat Vincent Drews dazu, sich bei der Stadt nach der Situation wohnungsloser Menschen in Dresden zu erkundigen.

Einleitung:

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeister,

Presseberichten ist zu entnehmen, dass Notquartiere der Nachtcafés wegen Überfüllung geschlossen werden mussten. Laut Berichterstattung geht der Sprecher des Nachtcafé-Koordinierungskreises davon aus, dass die Zahl der derjenigen, die in den Nachtcafés der Dresdner Kirchen Obdach suchen, weiter steigen wird.

Bitte beantworten Sie mir hierzu folgende Fragen:

Fragen:

  1. Wie hat sich die Anzahl von wohnungslosen Personen seit 2013 in Dresden entwickelt (bitte jahresweise angeben)?
  2. Wie hoch schätzt die Landeshauptstadt Dresden die Dunkelziffer, d.h. die nicht von ihr erfasste Anzahl von wohnungslosen Personen, in Dresden aktuell ein?
  3. Wie beurteilt die Landeshauptstadt Dresden den aktuellen Stand der Platzkapazitäten in den Dresdner Übergangswohnheimen für wohnungslose Personen (Bitte die aktuelle Auslastung nach Standorten angeben)? Gibt es aktuellen Handlungsbedarf?
  4. Im Abschlussbericht zu A0539/12 wird angekündigt, dass das Konzept zur „Verbesserung der sozialen Integration wohnungsloser und von Wohnungslosigkeit bedrohter Menschen in Dresden“ im IV. Quartal 2014 den Gremien des Stadtrates vorgelegt werden soll. Wie ist der aktuelle Stand?

Mit freundlichen Grüßen
Vincent Drews

Schreibe einen Kommentar