Konflikt zwischen der Columbus Dresden GmbH und der Schützenplatz GmbH & Co. KG

Auf dem Bebauungsgebiet Könneritzstraße/Jahnstraße/Laurinstraße besteht ein Konflikt zwischen zwei Investoren bezüglich der Fläche Schützengasse 20. Hendrik Stalmann-Fischer hat nähere Hintergründe zum Konflikt erfragt.

Einleitung:

Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister,

Im Gebiet des derzeit in Aufstellung befindlichen Bebauungsplans 323 Könneritzstraße/Jahnstraße/Laurinstraße existiert ein Konflikt zwischen den Investoren Schützenplatz GmbH & Co. KG und Columbus Dresden GmbH über die im Besitz von Letzteren liegende Fläche Schützengasse 20.

Dazu folgende Fragen:

Fragen:

  1. Wie werden die beiden Vorhaben bewertet? Welche Bedeutung haben die beiden Vorhaben jeweils aus Sicht der Stadtverwaltung für die LH Dresden?
  2. Besteht die Gefahr einer Situation, in der ein Vorhabenträger sein Vorhaben fallen lässt, wenn der andere sein Vorhaben umsetzt?
  3. Besitzt die Columbus Dresden GmbH ein Baurecht für ihr Grundstück? Was darf gebaut werden?
  4. Hat die Columbus Dresden GmbH Bauantrag gestellt? Wenn ja, mit welchem Inhalt?
  5.  Welche gerichtlichen Auseinandersetzungen werden und wurden im Zusammenhang mit dem Baurecht der Columbus Dresden GmbH beziehungsweise den vorhergehenden Besitzern geführt und wie sind diese ausgegangen?
  6.  Welche Rolle hatte die LH Dresden in den gerichtlichen Auseinandersetzungen?
  7.  Was hat die Verwaltung bisher unternommen, um städtebaulich die Vorhaben beider Investoren zu einem Gesamtkonzept zusammenzuführen?
  8. Was wurde von der Verwaltung unternommen, um bei der dichten Bebauung eine angemessene Grünanlage mit vorzusehen auf, der auch ein angemessener Spielplatz für Kinder mit errichtet wird?

Mit freundlichen Grüßen

Hendrik Stalmann-Fischer

Schreibe einen Kommentar