Renaturierung des Koitschgrabens

Hendrik Stalmann-Fischer erkundigt sich nach der möglichen geplanten Umlegung des Koitschgrabens. 

Einleitung:

Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister,

der Presseberichterstattung war kürzlich zu entnehmen, dass das Umweltamt plane, den Koitschgraben im Abschnitt zwischen dem Wehr im Heydenreichweg südlich der Dohnaer Straße und Wohngebiet am Otto-Dix-Ring nördlich der Magistrale umzuleiten. Der neue Verlauf würde dann durch die Kleingartensparte „Spitzweg“ führen.

Bitte beantworten Sie mir hierzu folgende Fragen:

Fragen:

  1. Welche Gründe liegen für eine Verlagerung des Koitschgrabens vor?
  2. Wie hoch schätzt die Verwaltung die Kosten für eine Sanierung der Röhre des Durchlasses unterhalb der Fahrbahn der Dohnaer Straße?
  3. Wie hoch schätzt die Verwaltung die Gesamtkosten für eine Renaturierung des Grabens ein? Welche Kosten fallen für die Entschädigung bzw. Umsiedlung der betroffenen KleingärtnerInnen an?
  4. Wie viele Parzellen müssten nach aktuellem Planungsstand der Renaturierung weichen?
  5. Wann und in welche Form werden sowohl der Stadtverband als auch der Kleingartenverein „Spitzweg“ an den Planungen beteiligt?
  6. Wann und in welcher Form werden die Gremien des Stadtrates in die Entscheidungsfindung eingebunden?

Mit freundlichen Grüßen
Hendrik Stalmann-Fischer

Schreibe einen Kommentar