SPD-Fraktion begrüßt Fortschritt bei der Suche nach der zukünftigen Nutzung des Sachsenbades

28. November 2017

Nach über 20 Jahren Leerstand ist das Gebäude des ehemaligen Sachsenbades stark sanierungsbedürftig.

Mit dem Stadtratsbeschluss vom 26. Januar 2017 wurde der Oberbürgermeister beauftragt, dem Stadtrat einen Vorschlag zu unterbreiten, der eine zukunftsfähige und denkmalverträgliche Nutzung des Kulturdenkmales Sachsenbad aufgezeigt.

Mit der gestrigen Beschlusskontrolle der Verwaltung „wird nun vorgeschlagen, eine Vorlage für den Stadtrat mit dem Vorschlag für eine Konzeptausschreibung mit priorisierter Nutzung als Gesundheitsbad einzubringen“.

Dazu erklärt Vincent Drews, Stadtrat der SPD-Fraktion für Pieschen:

Der Fortschritt bei der Suche nach einer zukünftigen Nutzung des Sachsenbades ist begrüßenswert. Die SPD-Fraktion steht dafür, das historische Gebäude aus seinem Dornröschenschlaf zu erwecken und im Sinne der Stadt zu nutzen. Am Ende entscheidet jedoch die Frage, für welche Nutzungsart sich ein privater Bauherr findet. Daher ist es wichtig, sich nicht nur auf eine Nutzung zu beschränken, sondern mit allen möglichen Nutzungen in eine Konzeptausschreibung auf Erbpacht zu gehen. Einen Verkauf kommt für die SPD nicht in Frage. Wir wollen kein zweites Schloss Übigau, auf dessen Erhalt und Entwicklung wir keinen Einfluss hatten, da es der Stadt nicht gehörte.

Sollte sich am Ende ein Vorhabenträger finden, der ein Gesundheitsbad einrichten und betreiben will, werden wir dem nicht entgegenstehen. Einzig die Sanierung des Sachsenbades als städtisch betriebenes Schwimmbad sieht die SPD-Fraktion auf Grund der enormen Kosten von weit über 20 Millionen Euro und der vergleichsweise geringen Schwimmfläche kritisch. Ein Sachsenbad als Schwimmbad könnte die vielen Anforderungen vom Schulschwimmen über das Freizeitschwimmen bis zum Vereinssport nicht abdecken. Daher hat die SPD den Vorschlag für eine neue Schwimmhalle im Dresdner Nordwesten an der Harkortstraße in Pieschen gemacht. Das Gelände wird perspektivisch von der Deutschen Bahn nicht mehr genutzt und sollte daher von der Stadt erworben werden. Zumal ein Neubau mit ca. 10 Millionen Euro weniger als halb so viel kosten würde, wie eine Sachsenbadsanierung.“

 

Kontakt:

Vincent Drews
Stadtrat für die Neustadt und Pieschen
Vincent.Drews@spd-fraktion-dresden.de

 

Schreibe einen Kommentar