Friedfertigkeit gestalten

09. Februar 2018

Der Besuch (de)zentraler Gedenkorte, das Anzünden von Kerzen in der Innenstadt oder die Teilnahme an Friedensgottesdiensten: Aus Anlass der Bombardierung Dresdens zwischen dem 13. und 15. Februar 1945 erinnern tausende Bürgerinnen und Bürger jedes Jahr an die Opfer von Nationalsozialismus und Krieg.

In den Tagen um den 13. Februar finden auch dieses Jahr wieder zahlreiche Veranstaltungen statt, die sowohl zum Gedenken an Krieg und Zerstörung aufrufen, aber auch ein Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen wollen. Als Symbol für die Friedfertigkeit agiert seit 2010 die Menschenkette rund um die Dresdner Innenstadt, die von der „AG 13. Februar“ organisiert wird.

Dazu erklärt Christian Avenarius, Fraktionsvorsitzende der SPD und Mitglied in der „AG 13. Februar“:

Der Gedenktag am 13. Februar wird für unsere Stadt immer eine ganz große Bedeutung haben.

Wir laden alle Dresdnerinnen und Dresdner herzlich ein, an der inzwischen schon traditionellen Menschenkette um die Stadt teilzunehmen.

Ebenso bitten wir darum, an den Kundgebungen der AG 13. Februar mitzuwirken, mit denen für ein würdevolles Gedenken geworben und gegen die Instrumentalisierung des Gedenktages durch braune Narren und Hetzer protestiert wird.“

 

Kontakt:

Christian Avenarius
Fraktionsvorsitzender
Sprecher für Ordnung und Sicherheit
christian.avenarius@spd-fraktion@dresden.de

Schreibe einen Kommentar