Herzlichen Glückwunsch zum Frauentag: Dresden investiert weiterhin in KITAs und sichert den Rechtsanspruch durch ausreichend Plätze

08. März 2018

Die Stadtverwaltung stellte heute Vormittag im Rahmen einer Pressekonferenz die Fortschreibung des Fachplanes Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege für das Schuljahr 2019/20 vor. Um auf die zusätzlichen Bedarfe zu reagieren, will die Stadt zwei neue Kindertageseinrichtungen bauen. Zudem sind für die kommenden zehn Jahre 25 Kita-Sanierungen im gesamten Stadtgebiet geplant.

Dazu die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Dana Frohwieser:

Ich freue mich sehr darüber, dass der Geschäftsbereich Bildung – anders als kürzlich noch im Bereich Schulen – von sich aus und ohne bestellten Stadtratsbeschluss das Thema Sanierungsbedarfe von KITAs mit Blick auf die kommenden 50 Jahre auf die Tagesordnung hebt. Dass heute, anders als in der Vergangenheit, ein KITA-Fachplan ohne Diskussion über angeblich zu hoch vorgehaltene Platzkapazitäten und ohne Diskussion über angeblich zu hoch angenommene Bedarfsquoten vorgestellt wird, interpretiere ich als positives Zeichen, dass der inzwischen für KITAs zuständige Ex-Finanzbürgermeister Vorjohann nun endlich in seiner neuen Aufgabe als Bildungsbürgermeister angekommen ist. Ganz ausdrücklich begrüße ich das Vorhaben, zusätzliche Bedarfe nicht durch kurzfristige Containerlösungen zu decken mit Verweis auf später voraussichtlich sinkende Kinderzahlen, sondern langfristig und nachhaltig zu bauen und spätere Umnutzungen z.B. für Bauauslagerungen einzuplanen. Ich verstehe die heutige Präsentation als Gesprächseinladung insbesondere in Hinblick auf die Finanzbedarfe und die anstehenden Haushaltsverhandlungen. Dieses Gespräch wollen wir gern führen. Dazu gehört selbstverständlich auch die Diskussion über die Entwicklung geeigneter Bauauslagerungsstandorte. Ob die Alexander-Herzen-Straße mit ihrer Lage weit im Norden der Stadt und in Anbetracht der schulischen Bedarfe im Dresdner Norden dauerhaft geeignet ist oder bessere Alternativen denkbar sind, möchten wir gern besprechen.“

Anlässlich des heutigen Internationalen Frauentages erinnert Frohwieser:

Für die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten von Frauen sind verlässliche und qualitativ hochwertige Betreuungsmöglichkeiten für die Kinder von zentraler Bedeutung. Es gehört zu den zentralen Zukunftsinvestitionen der Stadt Dresden, mit der Unterstützung einer Vereinbarkeit von Beruf und Familie den Fachkräftebedarf in Dresden aktiv zu sichern,“ so Frohwieser abschließend in Anspielung auf den kürzlich von der SPD-Fraktion eingereichten Antrag zur Fachkräftesicherung. „Gute Wirtschafts- und Familienpolitik sind für die SPD untrennbare Zukunftsgaranten.“

 

Kontakt:

Dana Frohwieser
Bildungspolitische Sprecherin
Dana.Frohwieser@spd-fraktion-dresden.de

 

Schreibe einen Kommentar