Weichenstellung: Wirtschaften für Dresdens Zukunft

10. April 2018

SPD-Fraktion lädt ein zur Diskussionsveranstaltung

Die Landeshauptstadt Dresden wusste ihre Chance zum Neuaufbau der Wirtschaft in einzigartiger Weise zu nutzen.

In den vergangenen 27 Jahren entwickelte sich die Elbmetropole zu einem der führenden Wirtschaftsstandorte in Deutschland. Eine Vielzahl an Unternehmen unterschiedlichster Wirtschaftszweige ist in der Stadt tief verwurzelt. Und stetig kommen neue hinzu. Ob SAP, Bosch oder Philip Morris – Dresden weiß sich im internationalen Wettkampf um milliardenschwere Investitionen zu behaupten.

Doch reicht das schon aus, um von einem Dresdner Wirtschaftswunder zu sprechen? Was ist der Schlüssel zum Erfolg und wie sehen die Prognosen für die kommenden Jahrzehnte aus?

Um diese und weitere Fragen zu beantworten, lädt die SPD-Fraktion herzlich zu der Veranstaltung

„Weichenstellung:  Wirtschaften für Dresdens Zukunft“
am Donnerstag, den 12. April 2018, um 19.00 Uhr
ins Verkehrsmuseum Dresden,
Augustusstraße 1, 01067 Dresden

ein.

Dazu erklärt Kristin Sturm, wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion:

Dresden wächst in den kommenden Jahren um ca. 30.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Ein Anlass, um Bilanz zu ziehen und über die “Wirtschaftsmetropole Dresden” in Bezug auf ihre Stärken und Schwächen zu sprechen. Ich freue mich auf die Diskussion mit Vertreter aus verschiedenen Bereichen der Wirtschaft.”

Auf dem hochkarätig besetzten Podium begrüßt die Moderatorin des Abends, Kristin Sturm, den Sächsischen Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Martin Dulig (SPD), den Präsidenten der Dresdner Handwerkskammer, Dr. Jörg Dittrich, den Vorsitzenden des DGB für den Bezirk Sachsen, Markus Schlimbach, sowie den Vorsitzenden von „pro Dresden Wirtschaft für die Region“, Ralf Kretzschmar.

In Hinblick auf die wirtschaftliche Zukunft Dresdens als Spitzenstandort sollen innerhalb der zweistündigen Veranstaltung vor allem die Themen Gewerbeansiedlung, Fachkräftesicherung, Innovationen, Digitalisierung der Arbeit und Auswirkungen des Mindestlohnes für das Handwerk diskutiert werden.

Der Lichthof im Verkehrsmuseum steht ab 18.30 Uhr offen. Der Eintritt ist frei.

 

Kontakt:

Kristin Sturm
Sprecherin für Wirtschaft
kristin.sturm@spd-fraktion-dresden.de