Rot-Grün-Rote Stadtratskooperation fördert Kinder-Orchester in Prohlis und Demenz-Projekt

06. September 2018

Die Fraktionen der rot-grün-roten Stadtratskooperation reichten zwei interfraktionelle Anträge zur Förderung sozialer Projekte ein  

Der Antrag A0482/18 umfasst die Förderung von Maßnahmen in den Handlungsfeldern „Soziales und Gesundheit“. Der Oberbürgermeister wird darin beauftragt, mit dem Restbudget des Haushalts 2017/2018 Projekte zu bezuschussen, welche die negativen Folgen von Vereinsamung oder Ausgrenzung beheben bzw. lindern und Angebote für Menschen mit chronischen und unheilbaren Krankheiten zu fördern. Ziel des Antrags ist es, eine moderne und wirksame soziale Arbeit in Dresden zu fördern, die lebensweltorientiert und mit entsprechenden Mitteln ausgestattet agieren kann.

Im zweiten Antrag A0483/18 wird das Musikprojekt „Musaik“ mit Mitteln in Höhe von 24.000 Euro gefördert. Im Musaik-Orchester in Prohlis musizieren Kinder jeglicher Herkunft. Mit den zur Verfügung gestellten Geigen und Celli üben sie dreimal in der Woche unter Leitung zweier Musikpädagoginnen, die seit September 2017 mehrere Auftritte mit ihrem Orchester durchgeführt haben.

Als zweites wird das Projekt „Kompetenzaufgaben“ des Dresdner Pflege- und Betreuungsvereins e.V. in Höhe von 16.807,42 Euro gefördert. Seit 2013 bietet der Dresdner Pflege- und Betreuungsverein Schulungen zum Krankheitsbild der Demenz in Dresden an. Grundlage war die Einschätzung, dass mit dem fortschreitenden demografischen Wandel und der immer älter werdenden Bevölkerung die Zahl der an Demenz erkrankten Menschen auch in Dresden zunimmt.

Dazu erklärt LINKE-Stadträtin Kerstin Wagner, Mitglied im Sozialausschuss:

Das Kinder-Orchester in Prohlis stärkt das soziale Miteinander im Quartier, ermöglicht und erleichtert die Kommunikation nicht nur zwischen den musizierenden Kindern, sondern auch den Eltern, die sich auf den Konzerten begegnen. Nachbarschaftliches Miteinander und Solidarität werden gestärkt. Eine Verstetigung ist insbesondere auch für die teilnehmenden Kinder und für den Stadtteil, letztlich aber für ganz Dresden sehr wünschenswert. Mit diesem Antrag wollen wir das sicherstellen.”

Michael Schmelich, sozial- und finanzpolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen:

Durch die kluge Entscheidung, auf sozialpolitische Herausforderungen mittels eines Feuerwehrtopfes reagieren zu können, können wir abermals wichtige Projekte in Dresden finanziell absichern. Gerade für Menschen, deren gesellschaftliche Teilhabe durch eine Demenzerkrankung stark eingeschränkt ist, gehört unsere sozialpolitische Aufmerksamkeit.“ 

Vincent Drews, sozialpolitischer Sprecher der SPD:

Um eine gute und wirksame soziale Arbeit bspw. in Beratungs- und Begegnungsstätten zu machen, braucht es auch eine ordentliche Ausstattung der Räumlichkeiten und Büros. Das beginnt schon mit barrierefreien Zugangsmöglichkeiten. Aber auch die Ausstattung der Räume und der Arbeitsplätze der Mitarbeiter müssen regelmäßig erneuert werden, um ordentliche Arbeitsbedingungen zu gewährleisten. Dafür fehlt in der regulären Förderung häufig die Möglichkeit. Um diese Lücke zu schließen, legen wir mit den übrigen Mitteln für soziale Projekte aus dem Haushalt 2017/18 ein kleines Förderprogramm auf, mit dessen Hilfe die sozialen Träger in ihre Infrastruktur und in nötige Reparaturen investieren können.“ 

 

Kontakt:

Vincent Drews
Sprecher für Sozial- und Integrationspolitik
vincent.drews@spd-fraktion-dresden.de