24. Oktober 2018: Zukunft Sportpark Ostra

Das Heinz-Steyer-Stadion befindet sich in einem desolaten Zustand. Nicht zuletzt das Jahrhunderthochwasser fügte ihm schwere Schäden zu, die nur teilweise behoben werden konnten. Aufgrund der Vielzahl der Mängel ist die Besucherzahl mittlerweile deutlich beschränkt, ein Weiterbetrieb der Tribüne wegen Einsturzgefahr nur noch bis Ende August 2021 genehmigt.

Eine Sanierung ist daher unumgänglich. Der bisher eingeschlagene Weg einer abschnittsweisen Bestandsanierung gestaltet sich allerdings als sehr teuer und wird den Anforderungen eines modernen Stadions nicht gerecht. Der Eigenbetrieb Sportstätten hat daher ein Konzept in Auftrag gegeben, das nicht nur eine sinnvolle Stadionsanierung beinhaltet, sondern den Ostrapark insgesamt umfasst. Neben der gezielten Mängelbeseitigung sollen vielfältige Potentiale des Sportparks weiterentwickelt und dieser zu einer modernen Sport- und Veranstaltungsstätte gemacht werden. Damit besteht die Chance den Ostrapark als wichtigste Sportstätte in Dresden für den Breitensport, aber auch für den Spitzensport zukunftsfähig aufzustellen. Großveranstaltungen, wie die Deutsche Leichtathletikmeisterschaft 2023/24 wären damit ebenso realisierbar, wie Trainingseinheiten für Vereine und Individualsportler.

Die geplante Konzeption wurde nun von unserem Sportbürgermeister, Dr. Peter Lames (SPD), dem Stadtrat vorgelegt und – unter Mitwirkung der SPD-Fraktion – als Grundlage für die weitere Planung bestätigt.

Als SPD-Fraktion im Dresdner Stadtrat möchten wir nun alle Interessierten über den Planungsstand sowie die weiteren Handlungsschritte informieren. Hierzu laden wir zu unserer Informations- und Diskussionsveranstaltung

„Zukunft Sportpark Ostra“
am Mittwoch, den 24. Oktober 2018, um 18.00 Uhr
in der EnergieVerbund Arena – VIP-Bereich,
Magdeburger Str. 10, 01067 Dresden

ein. Auf dem Podium begrüßt der sportpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Thomas Blümel, die mehrfache Olympiasiegerin im Eisschnelllauf, Karin Enke, sowie den Sportbürgermeister, Dr. Peter Lames (SPD).

Der Eintritt ist frei.