Schulsozialarbeit in der Landeshauptstadt Dresden weiter gestärkt

28. September 2018

SPD-Fraktion unterstützt den Ausbau des Angebotes

In der gestrigen Sitzung des Jugendhilfeausschusses wurden weitere 15 Schulen in der Landeshauptstadt durch Beschluss mit Schulsozialarbeit ausgestattet. Die Bedeutung der Schulsozialarbeit innerhalb der Jugendhilfe ist in den letzten Jahren enorm gestiegen und stellt für Schulen eine wichtige sozialpädagogische Unterstützungsleitung dar.

Dazu Dorothée Marth, Vertreterin der SPD-Fraktion im Jugendhilfeausschuss:

Schulsozialarbeit soll die Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer um einen sozialpädagogischen Ansatz ergänzen und so dazu beitragen, dass Probleme innerhalb der Klassen oder bei einzelnen Schülerinnen und Schülern schnell erkannt und gelöst werden. Ich freue mich, dass wir den Bereich der Schulsozialarbeit in den letzten Jahren konsequent ausgebaut haben und damit sowohl die Kinder und Jugendlichen in den Schulen, aber auch die Lehrkräfte besser unterstützen. Schließlich steigen auch die Ansprüche an Schule stetig.”

Seit 2016 hat sich die Anzahl der Schulen, die mit diesem Angebot ausgestattet sind, nahezu verdoppelt (von 45 Schulen 2016 auf jetzt 86 Schulen). Das ist zum einen durch das neue Landesprogramm Schulsozialarbeit, durch die Veränderung des Schulgesetzes, aber auch dank der besseren Förderung der Jugendhilfe in der Landeshauptstadt durch die Kooperation von SPD, Linken und Grünen möglich.

Marth abschließend:

Und nicht nur neue Schulen konnten wir mit Schulsozialarbeit ausstatten. Auch drei Grund- bzw. Oberschulen, die sich z.B. durch eine erhöhte Zahl von Vorbereitungsklassen oder durch die Zuweisung von Wechslern aus dem Gymnasium vor enormen Herausforderungen stehen, können wir zielgerichtet und kurzfristig unterstützen.”

 

Kontakt:

Dorothée Marth
Sprecherin für Kinder-,  Jugend- und Familienpolitik
doro.marth@spd-fraktion-dresden.de