Baumbestand und Borkenkäfer

Kristin Sturm erkundigte sich nach der Anzahl der Bäume im Dresdner Stadtgebiet, die aufgrund der klimatischen Bedingungen seit 2018 zu Schaden gekommen sind.

Einleitung:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die Folgen der Trockenheit des vergangenen Sommers sowie die erste Hitzewelle dieses Jahres haben auch im Dresdner Stadtgebiet deutliche Spuren im Baumbestand hinterlassen.

Von der andauernden Trockenperiode profitiert vor allem der Borkenkäfer. Aufgrund der niederschlagsarmen und warmen Witterungsverhältnisse konnte das Insekt sich besonders stark vermehren. In der Dresdner Heide sind die Spuren seines Wirkens bereits heute deutlich sichtbar.

Hierzu bitte ich um die Beantwortung der folgenden Fragen.

Fragen:

1. Wie viele Bäume im Dresdner Stadtgebiet sind aufgrund der klimatischen Bedingungen seit 2018 zu Schaden genommen?

a. Welche Baumsorten sind dabei aktuell besonders stark von den trockenen Wet-terverhältnissen betroffen?

b. Lassen sich dabei lokale Unterschiede in den Dresdner Parks und Grünflächen feststellen? Wenn ja, welche Ursachen gibt es dafür?

2. Wie bewertet die Landeshauptstadt Dresden die Gefahr der Borkenkäfer für das Stadtgebiet?

a. Wie viele Bäume sind in Dresden aufgrund des Befalls des Borkenkäfers seit 2018 abgestorben?

b. Wie hat sich die Situation des Borkenkäferbefalls in der Sächsischen Landeshauptstadt allein dieses Jahr entwickelt?

c. Welche Maßnahmen zur Bekämpfung des Baumbefalls durch die Schädlinge wurden im Dresdner Stadtgebiet bisher konkret umgesetzt?

3. Welche Unterstützungsangebote und welche Empfehlungen und Handreichungen gibt es von Seiten des Freistaates Sachsen beim Umgang mit dem Borkenkäfer?

4. Wie viel Personal und wie viel Finanzmittel werden der Stadt Dresden für dieses Jahr zur Pflege und Rettung des städtischen Baumbestandes zur Verfügung stehen?

Vielen Dank.

Kristin Sturm