Realisierung von Radverkehrsanlagen auf der Wigardstraße

Stefan Engel erkundigte sich nach dem aktuellen Stand der Planungen für die Errichtung von Radverkehrsanlagen auf der Wigardstraße.

Einleitung:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

schon im Rahmen des Radverkehrskonzepts Innenstadt war geplant, auf der kompletten Wigardstraße Radverkehrsanlagen einzurichten. Da dies mit Ausnahme des Zulaufs zum Rosa-Luxemburg-Platz nicht umgesetzt wurde, wurde diese Maßnahme als „nicht realisiert” in das aktuelle Radverkehrskonzept übertragen. Mit Blick auf die Funktion der Wigardstraße als Verbindungsroute für den Radverkehr und die nur unterdurchschnittliche Verkehrsbelegung durch den Autoverkehr (11.000 Fahrzeuge pro Tag) erscheint eine Realisierung aber überfällig. In diesem Zusammenhang bitte ich um die Beantwortung folgender Fragen:

Fragen:

1. Welche Planungen zur Schaffung von Radverkehrsanlagen auf der kompletten Wigardstraße verfolgt die Stadtverwaltung? Welche Hinderungsgründe liegen vor und mit welchen Kosten bzw. mit welchem Realisierungszeitraum ist zu rechnen?

2. Auf welche Art und Weise sollen mögliche Radverkehrsanlagen in den Knoten Carolaplatz eingebunden werden?

3. Rechtfertigt die derzeitige Verkehrsbelegung der Wigardstraße die Beibehaltung des vierspurigen Straßenquerschnitts?

 

Vielen Dank.

Stefan Engel