Radverkehrsfreundliche Harkortstraße

Stefan Engel erkundigte sich nach einer möglichen radverkehrsfreundlichen Sanierung.

Einleitung:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die Harkortstraße ist eine wichtige Verbindungsroute für den Radverkehr zwischen den Stadtbezirken Pieschen und Neustadt. Leider verfügt sie in den Randbereichen nach wie vor nur über Großpflaster. Dies führt zur risikoreichen Verdrängung des Radverkehrs auf die Fußwege oder in den Bereich der asphaltierten Straßenbahnschienen. Gerade mit Blick auf die in den letzten Jahren realisierte Sanierung der Fritz-Reuter-Straße und den Oberflächentausch auf dem Bischofsplatz ergibt sich damit eine empfindliche Lücke im Radverkehrsnetz. Im beschlossenen Radverkehrskonzept wurde die Oberflächensanierung daher auch in Priorität 1 einsortiert.

In diesem Zusammenhang bitte ich um die Beantwortung folgender Fragen:

Fragen:

1. Wann beabsichtigt die Stadtverwaltung die Durchführung der entsprechenden Sanierungsmaßnahme?

2. Mit welchen Kosten wäre die Sanierung verbunden?

3. Ist in den dann asphaltierten Randbereichen die Markierung von Radfahrstreifen oder Radschutzstreifen vorgesehen?

 

Vielen Dank.

Stefan Engel