WLAN für alle: Antrag der SPD-Fraktion in der Umsetzung

PRESSEMITTEILUNG
20. Februar 2020

Öffentlich zugängliches WLAN wird immer gefragter – auch in Dresden. In einer ersten Beschlusskontrolle zu dem Antrag der SPD-Fraktion „Schaffung eines einheitlichen, sicheren und freizugänglichen öffentlichen WLANs für die Landeshauptstadt Dresden“ (A0554/19) erklärt die Verwaltung, dass bis zum Ende des Jahres 2023 „an jeder Verwaltungsstelle nach Anschluss an das städtische Glasfasernetz ein freies WLAN bereitgestellt werden“ kann. Um eine strukturierte Herangehensweise sicherzustellen, werden die Technischen Werke Dresden diesbezüglich in den kommenden Monaten ein Konzept für ein freies WLAN-Angebot in der Innenstadt erarbeiten.

Zu dem Zwischenbericht der Stadtverwaltung erklärt Kristin Sturm, SPD-Stadträtin und Sprecherin für Digitales, Tourismus und Wirtschaft:

Dresden muss den Ausbau seiner digitalen Infrastruktur dringend weiter vorantreiben – schließlich gewinnt die Verfügbarkeit von WLAN-Zugängen stetig an Bedeutung. Andere deutsche Großstädte sind uns bereits einen Schritt voraus und gelten im Zeitalter der digitalen Revolution längst als moderne Städte während Dresden noch immer über die dafür notwendigen Voraussetzungen diskutiert. Hier muss dringend mehr für den digitalen Netzausbau getan werden. Denn dieser ist nicht nur für den Tourismus und die Wirtschaft relevant – vielmehr betrifft die Digitalisierung inzwischen beinah alle Bereiche des Lebens. Unser Ziel bleibt daher die flächendeckende und kostenfreie Verfügbarkeit eines öffentlichen WLANs ohne Zeit- und Dateneinschränkungen in der Innenstadt und den Stadtteilzentren.

Die mit dem SPD-Antrag geforderte Überprüfung von Haltestellen und Citylights für eine verstärkte Installation von Hotspots ergab mit dem ersten Zwischenbericht ein ernüchterndes Ergebnis. „In Abstimmung mit dem Amt für Hochbau und Immobilienverwaltung [hat sich die Stadtverwaltung] aus Kostengründen gegen die Erschließung der Standorte der digitalen Werbeträger/Stadtmöblierung im Rahmen des Stadtnetz 500+ Projektes entschieden.“

Sturm weiter:

Dresden braucht innovative Konzepte, um das Ziel eines weitgehend flächendeckenden WLAN-Angebotes auch umsetzen zu können. Die Möglichkeiten sind vielfältig, bedingen aber auch zufriedenstellende Lösungen. Neben der reinen Konnektivität zum Internet können mit dem öffentlichen WLAN-Zugang auch verschiedene Themen, wie z.B. eine gezielte Wirtschaftsförderung oder Quartiersentwicklung, verknüpft werden. Um die Herausforderungen eines öffentlichen WLANs erfolgreich zu meistern, erwarte ich nun kreative Impulse von der Verwaltung und den Technischen Werken Dresden.

 

Kontakt:

Kristin Sturm
Sprecherin für Digitales
kristin.sturm@spd-fraktion-dresden.de