Umgang mit historischer Bausubstanz auf der Prießnitzstraße

Stefan Engel erkundigte sich nach einer Bretter-Verkleidung an einem Gebäude in der Prießnitzstraße.

Einleitung:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

im Herbst letzten Jahres wurde der Erdgeschossbereich des Gebäudes Prießnitzstraße 7 in der Äußeren Neustadt in ganzer Breite mit einer Bretterwand verkleidet, die vor die bisherige Außenhaut des Gebäudes gesetzt wurde. Anstelle der historischen Fassade dominiert nun eine für das Gebiet untypische rosa-graue Farbabfolge das Straßenbild. Das Gebäude Prießnitzstraße 7 ist als Teil der Molkerei Gebrüder Pfund ausgewiesenes Kulturdenkmal und befindet sich im Geltungsbereich der Erhaltungssatzung Äußere Neustadt.

In diesem Zusammenhang bitte ich um die Beantwortung folgender Fragen.

Fragen:

1. Wurde die Errichtung der betreffenden Holz-Außenverkleidung gegenüber der Stadtverwaltung vorab bekannt gemacht?

2. Hat die Stadtverwaltung die hier vorliegende „Änderung einer baulichen Anlage“ gemäß Erhaltungssatzung genehmigt? Wie verträgt sich diese Änderung mit der angestrebten „Erhaltung der städtebaulichen Eigenart“ im Stadtteil?

3. Wie verträgt sich die gewählte Gestaltung mit dem Denkmalschutzstatus des betreffenden Gebäudes?

4. Wird durch die nachträglich angebrachte Holz-Verkleidung bisher öffentlicher Straßenraum für private Zwecke in Anspruch genommen und wurde diese Inanspruchnahme durch die Stadtverwaltung genehmigt?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
Stefan Engel