SPD-Fraktion begrüßt Umstellung von Bedarfsampeln

PRESSEMITTEILUNG
8. April 2020

Die SPD-Stadtratsfraktion begrüßt die Ankündigung der Dresdner Stadtverwaltung, die Bedarfsampeln für Fußgängerinnen und Fußgänger in Anbetracht der Ausbreitung des Corona-Virus auf Dauerbetrieb umzustellen. Diese müssen dann nicht mehr separat per Tastendruck angefordert werden. Insgesamt sind in Dresden davon etwa 480 Ampelanlagen betroffen. Die Umstellung wird daher auch einige Zeit in Anspruch nehmen. Ende März hatte das Straßen- und Tiefbauamt eine Umstellung noch aus technischen Gründen abgelehnt.

Dazu erklärt Stefan Engel, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion:

Die Umstellung der Bedarfsampeln ist ein absolut richtiger Schritt. Gut, dass die Verwaltung ihre Position geändert hat. Auch wenn die Übertragung über Oberflächen wohl nicht der primäre Ausbreitungsweg des Corona-Virus ist, senkt auch diese Maßnahme das Übertragungsrisiko. Die Stadtverwaltung sollte nun an einer zügigen Umsetzung arbeiten. Durch das geringere Verkehrsaufkommen werden die Folgen für den Verkehrsfluss ohnehin minimal sein. Nach der Corona-Krise sollte die Stadtverwaltung den exzessiven Einsatz von Bettelampeln insgesamt kritisch überprüfen. Von Verbänden des Fuß- und Radverkehrs werden diese seit Jahren kritisiert. Eigene Ampelphasen für den Fuß- und Radverkehr sollten eigentlich der Normalfall sein.

 

Kontakt:

Stefan Engel
Sprecher für Stadtentwicklung, Verkehr und Bau
stefan.engel@spd-fraktion-dresden.de