SPD-Fraktion begrüßt Investoren-Entscheidung zur Weißen Flotte

PRESSEMITTEILUNG
Dresden, den 01.09.2020

Am Dienstagvormittag, den 1. September 2020, wurde bekannt, dass der Betrieb der Dampfschifffahrt rund um Dresden durch den Schweizer Investor Robert Straubhaar und die neugegründete „Weiße Flotte Sachsen GmbH“ fortgeführt werden soll. Straubhaar steht einem Unternehmen vor, das in ganz Europa Flusskreuzfahrten anbietet und zum Beispiel auch die Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschifffahrt betreibt. Die neue Tochtergesellschaft „Kulturerbe Dampfschiffe Dresden GmbH“ soll laut Gesellschaftsvertrag zudem die Tradition der Dampfschifffahrt und der historischen Raddampferflotte in Sachsen erhalten und fördern. In den letzten Wochen hatten sich verschiedene Investoren um den Weiterbetrieb der Flotte mit ihren 11 Schiffen beworben.

Dazu erklärt Stefan Engel, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion:

Wir begrüßen die Investoren-Entscheidung zur Weißen Flotte. Der Zuschlag für einen erfahrenen Anbieter ist der richtige Schritt. Das Konzept der Dampfschifffahrt auf der Elbe muss behutsam weiterentwickelt werden. Erfahrungen aus dem Betrieb anderer Flotten können da nur hilfreich sein. Zentral ist für uns die Weiterbeschäftigung der etwa einhundert Mitarbeiter. Auch das Bekenntnis zur Tradition der Dampfschifffahrt in Sachsen klingt vielversprechend. Wir wünschen dem Investor für die Zukunft ein glückliches Händchen. Wir werden zeitnah das persönliche Gespräch suchen, um über die Weiterentwicklung der Weißen Flotte ins Gespräch zu kommen.

 

Kontakt:

Stefan Engel
Sprecher für Stadtentwicklung, Verkehr und Bau
stefan.engel@spd-fraktion-dresden.de