Zustand Autobahn-Obelisk

Stefan Engel erkundigte sich nach dem Zustand des Autobahn-Obelisken in Kaditz

Einleitung:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

der Autobahn-Obelisk im Stadtteil Kaditz ist ein Kulturdenkmal mit wechselvoller Geschichte. Auch wenn das Denkmal heute keine nationalsozialistische Symbolik mehr trägt und die Autobahnen als Verkehrsachsen heute nicht mehr wegzudenken sind, diente der Bau in den dreißiger Jahren maßgeblich als Gegenstand nationalsozialistischer Propaganda. Das Denkmal wird derzeit durch eine Vielzahl an Schmierereien und ein oftmals verdrecktes Umfeld geprägt. Dies gilt auch für die umliegende Grünfläche und die Wegeverbindung von der Kötzschenbroder Straße in Richtung Peschelstraße. Eine geschichtliche Einordnung des Denkmals findet vor Ort derzeit nicht statt. In diesem Zusammenhang bitte ich um die Beantwortung folgender Fragen:

Fragen:

1) Liegt die Verantwortung für den Unterhalt und die Pflege des Denkmals und seiner Umgebung bei der Stadt Dresden?
2) Liegen der Stadtverwaltung Erkenntnisse über systematische Verschmutzungen bzw. Vandalismus vor?
3) In welchen Abständen werden das Denkmal-Plateau, die Grünanlage und die Wegeverbindung gepflegt bzw. gereinigt?
4) Plant die Stadtverwaltung eine Entfernung der Graffitschmierereien am Denkmalkörper bzw. das Anbringen einer Oberfläche, die das erneute Anbringen von Schmierereien verhindern? Welche Kosten wären damit jeweils verbunden?
5) Existieren in der Stadtverwaltung Überlegungen zur historischen Kontextualisierung des Denkmals, z.B. durch eine entsprechende Erklärtafel?
6) Wäre bei den unter 4) und 5) genannten Maßnahmen eine (Co-)Finanzierung durch Mittel des Stadtbezirksbeirats denkbar?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
Stefan Engel