Wichtiger Lückenschluss für den Radverkehr: Harkortstraße wird asphaltiert

PRESSEMITTEILUNG
Dresden, den 01. Oktober 2020

Der Bauausschuss des Dresdner Stadtrats hat auf seiner Sitzung am Mittwochabend den SPD-Antrag (A0039/20) zum radverkehrsgerechten Umbau der Harkortstraße mit breiter Mehrheit beschlossen. Derzeit ist dieser Straßenabschnitt insbesondere für den Radverkehr ein großes Ärgernis. Während auf dem Bischofsplatz und der Fritz-Reuter-Straße das alte Pflaster in den letzten Jahren ausgetauscht wurde, weist die Radverkehrsverbindung von der Neustadt nach Pieschen hier noch eine empfindliche Lücke auf. Im Radverkehrskonzept wurde diese Problemstelle schon erkannt und in Priorität 1 einsortiert.
Der 170 Meter lange Abschnitt soll nun zusammen mit dem Knotenpunkt Liststraße im Jahr 2021 saniert werden. Auch die im SPD-Antrag enthaltene Forderung nach der Schaffung von Radfahrstreifen wurde durch den Bauausschuss bestätigt. Die Asphaltierung wird mit Kosten von etwa 140.000 Euro verbunden sein. Laut Aussage der Stadtverwaltung wird dieser Betrag im Haushaltsentwurf für die Jahre 2021/22 berücksichtigt.

Dazu erklärt Stefan Engel, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion und Stadtrat für Pieschen:

Radfahren macht auf der Harkortstraße derzeit überhaupt keinen Spaß. Entweder man lässt sich vom Pflaster durchschütteln, fährt illegal auf dem Fußweg oder wird in der asphaltierten Straßenmitte vom Autoverkehr bedrängt. Das ist einer wichtigen Radroute unwürdig. Der Beschluss des SPD-Antrages schafft hier nun schnelle Abhilfe. Der Deckentausch und die Anlage von Radfahrstreifen wird nun zusammen mit den Baumaßnahmen am Knoten Liststraße durchgeführt. Das erspart der Straßenbahn und dem Autoverkehr noch längere Einschränkungen. Nur durch eine attraktive Infrastruktur können wir mehr Menschen zum Umstieg auf das Rad bewegen. Wir brauchen durchgängige und komfortable Radverkehrsrouten.

 

Kontakt:

Stefan Engel
Sprecher für Stadtentwicklung, Verkehr, Bau und Umwelt
stefan.engel@spd-fraktion-dresden.de