Zusätzliche Bäume, breitere Radwege, mehr Aufenthaltsqualität – Bauausschuss bestätigt SPD-Vorschläge zum Bischofsplatz

PRESSEMITTEILUNG
Dresden, den 13. Oktober 2020

Am Donnerstag wird der Dresdner Stadtrat auch über die Vorplanung zur Sanierung des Bischofsplatzes beschließen. Die SPD hatte in den Beratungen im Stadtbezirksbeirat und Bauausschuss umfangreiche Vorschläge zur Verbesserung der Planungen eingereicht. Dabei wurden u.a. eine Verbreiterung der Radfahrstreifen, zusätzliche Straßenbäume auf der Nord- und Westseite des Platzes und eine Verschmälerung des Straßenraums vorgeschlagen. Weiterhin hatte die SPD-Fraktion auch zusätzliche Sitzbänke, mehr Radabstellmöglichkeiten und eine einheitliche Platzgestaltung im Bereich südlich der Fußgängerampel angeregt. Im Bauausschuss wurden diese Vorschläge mit breiter Mehrheit bestätigt. Die Stadtverwaltung hatte zuvor die Machbarkeit bestätigt.

Dazu erklärt Stefan Engel, verkehrs- und umweltpolitischer Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion:

Die ursprüngliche Planung sah viel zu breite Straßen vor. Warum sollen die Straßen rund um den Bischofsplatz breiter werden, als es notwendig ist? Mit den Änderungen wird die Aufenthaltsqualität am Bischofsplatz deutlich gesteigert. Gerade in überhitzten Quartieren wie dem Hechtviertel zählt jeder Straßenbaum. Es ist unverständlich, warum die Verwaltung hier so gegeizt hatte. Durch die Änderungen wird auch der Radverkehr deutlich attraktiver und sicherer.

Felix Göhler, SPD-Stadtbezirksbeirat in der Neustadt ergänzt:

Der Bischofsplatz ist das Eingangstor zum Hechtviertel. Bisher wird er dieser Funktion nicht gerecht. Zusätzliche Sitzbänke, mehr Radabstellmöglichkeiten und die ohnehin vorgesehene öffentliche Toilette machen den Platz deutlich attraktiver. Es freut mich, dass im Bauausschuss viele Vorschläge aus dem Stadtbezirksbeirat aufgegriffen wurden.

Kontakt:

Stefan Engel
Sprecher für Stadtentwicklung, Verkehr, Bau und Umwelt
stefan.engel@spd-fraktion-dresden.de