SPD-Fraktion begrüßt Taktverdichtungen bei Bus und Bahn – Weiterer Corona-ÖPNV-Rettungsschirm notwendig!

PRESSEMITTEILUNG
Dresden, den 28.01.2021

Die Dresdner Verkehrsbetriebe haben heute angekündigt, ab dem 1. Februar diverse Bus- und Straßenbahnlinien in Dresden in der Hauptverkehrszeit wieder auf einen Zehnminutentakt zu verdichten. Konkret sollen die Linien 2, 3, 4, 7, 41, EV11, 61, 62, 64 und 65 zwischen 6:45 Uhr und 8:30 Uhr sowie 14:30 bis 17:30 Uhr wieder alle zehn Minuten fahren. Obwohl derzeit nur etwa die Hälfte der normalen Fahrgastzahl erreicht wird, soll so die zu starke Auslastung einzelner Fahrten unterbunden werden. In einigen Fällen konnten die notwendigen Corona-Abstände in Bussen und Bahnen nicht eingehalten werden.

Dazu erklärt Stefan Engel, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion:

Die Taktverdichtung ist ein notwendiger und richtiger Schritt. Auch an unsere Fraktion wurden Beschwerden über die zu hohe Auslastung einiger Fahrten herangetragen. Gerade ein kommunales ÖPNV-Unternehmen wie die DVB hat eine besondere Verantwortung. Nur so kann das Vertrauen in den guten Dresdner Nahverkehr fortbestehen. Stadtverwaltung und DVB sollten die Situation weiter im Blick behalten, um mögliche Überlastungen zu anderen Tageszeiten und auf weiteren Linien zu vermeiden.

Mit Blick auf die Finanzsituation der DVB sieht Engel dringenden Handlungsbedarf:

Es braucht einen weiteren ÖPNV-Rettungsschirm. Während für das Jahr 2020 gute Regelungen gefunden wurden, gibt es für 2021 noch keine entsprechenden Signale. Jeder weitere Monat mit Corona-Einschränkungen hat wachsende Verluste bei der DVB zur Folge. Hier sehe ich Bund und Land in der Pflicht. Der ÖPNV gehört zur Daseinsvorsorge und sollte auch so behandelt werden. Ein Kaputtsparen der DVB oder dauerhafte Abstriche beim Angebot wird es mit uns nicht geben.

 

Kontakt:

Stefan Engel
Sprecher für Stadtentwicklung, Verkehr, Bau und Umwelt
stefan.engel@spd-fraktion-dresden.de