Finanzieller Rückenwind für Dynamo Dresden darf keine Selbstverständlichkeit sein

PRESSEMITTEILUNG
Dresden, den 24. Juni 2021

SPD-Fraktion fordert stärkere Priorisierung für den Breitensport

Der Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung Anfang Juni beschlossen, die SG Dynamo Dresden bei der Finanzierung des neuen Trainingszentrums und der Stadionmiete zu unterstützen. Am heutigen morgen übergab Oberbürgermeister Dirk Hilbert einen entsprechenden Änderungsbescheid an den Verein, um die Mehrkosten beim Neubau des Trainingszentrums im Ostragehege zu fördern.

Nachdem der Dresdner Stadtrat weitere Fördergelder für die moderne Anlage in Höhe von einer Million Euro erst im vergangenen November abgelehnt hatte, wurde mit dem interfraktionellen Haushaltskompromiss von SPD, Grünen, CDU, Linke und FDP in der Folge vereinbart, dass die „Förderung des Vereins Dynamo Dresden […] im Jahr 2021 um 1 Mio. Euro erhöht“ wird. Die SPD-Fraktion steht auch weiterhin zu diesem Haushaltsbeschluss und stimmte daher der Vorlage in der vergangenen Stadtratssitzung zu.

Hierzu erklärt die sportpolitische Sprecherin und stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion Dresden, Kristin Sturm:

Wir haben Wort gehalten und Dynamo in diesem Jahr mit einer Million Euro zusätzlich gefördert. Doch dieser Rückenwind für Dynamo darf keine Selbstverständlichkeit in der kommunalen Sportförderung werden. Vor allem in Hinblick auf die jüngsten Gewaltexzesse rund um das Heimspiel gegen Türkgücü München sowie weitere Eskalationen in der Vergangenheit bedarf es einer stärkeren Haltung und konsequenter Maßnahmen des Vereins gegen jegliche Formen von Gewalt durch gewaltbereite Fans der SG Dynamo. Ein ´weiter so wie bisher` kann und darf es nicht geben.

In Hinblick auf den bestehenden Sanierungsstau bei den Dresdner Sportanlagen fügt Sturm hinzu:

Für uns hat die Förderung des Breitensports weiterhin oberste Priorität. Deshalb haben wir uns in den Haushaltsverhandlungen dafür eingesetzt, dass die Sportförderung insgesamt aufgestockt wird, damit vor allem der Amateur- und Freizeitsport gleichberechtigt von den städtischen Investitionen in den Sport profitiert. Diesen Weg werden und müssen wir konsequent weitergehen, um den jahrzehntealten Sanierungsstau bei den Dresdner Sportanlagen weiter abzubauen, Kinder- und Jugendsport besonders zu fördern und die Möglichkeiten für den Freizeitsport zu verbessern. Denn ohne einen gut aufgestellten Breitensport, kann es letztendlich auch keinen Spitzensport geben.

Kontakt:

Kristin Sturm
Sprecherin für Sport
Stellv. Fraktionsvorsitzende
kristin.sturm@spd-fraktion-dresden.de