Ausbildungsstart in der Stadtverwaltung: Anschließende Übernahme muss garantiert werden können!

PRESSEMITTEILUNG
Dresden, den 01. September 2021

Heute beginnt das neue Ausbildungsjahr für Azubis und Studierende bei der Stadtverwaltung in Dresden. Die SPD-Fraktion gratuliert Allen herzlich und wünscht ihnen viel Erfolg in den kommenden Jahren! Gleichzeitig aber mahnt die Fraktion an, dass die Verwaltung noch konsequenter werden muss bei der Übernahme von Auszubildenden.
Eine Anfrage von SPD-Stadtrat Vincent Drews ergab im vergangenen Jahr, dass in manchen Ausbildungsberufen und Studiengängen bei der Stadtverwaltung bereits Übernahmequoten von 100 Prozent erreicht werden. In anderen Berufszweigen, zum Beispiel bei der Ausbildung zum Notfallsanitäter*in, Tischler*in oder Fachkraft für Veranstaltungstechnik, lassen die Zahlen noch viel Luft nach oben. Auch die Eigenbetriebe IT und das Städtische Klinikum weisen zum Teil geringe Übernahmequoten auf.

Dazu erklärt Richard Kaniewski, Sprecher für Allgemeine Verwaltung:

Die Stadtverwaltung sollte sich noch stärker für die Zukunft aller ihrer Auszubildenden einsetzen. Die Aussicht auf eine Festanstellung mit der Option auf Entfristung ist eine starke Motivation für die jungen Berufseinsteiger*innen. Wer bei der Stadtverwaltung lernt, muss auch eine Aussicht auf Übernahme haben. Gerade vor dem Hintergrund der Pandemie wurde einmal mehr aufgezeigt, wie wichtig die Arbeit von Pfleger*innen ist. Besonders in diesem Bereich sollten mehr Menschen nach ihrer Ausbildung ein langfristiges Stellenangebot erhalten. Ich sehe die Stadtspitze hier klar in der Pflicht, die strengere Regelungen für die Übernahmen etablieren muss.

Link zum Download:
VD AF0973_20 Übernahme der Auszubildenden und Studierenden in der Landeshauptstadt Dresden

Kontakt:

Richard Kaniewski
Sprecher für Allgemeine Verwaltung
richard.kaniewski@spd-fraktion-dresden.de