Umsetzung Radverkehrskonzept: SPD-Fraktion sieht magere Bilanz

PRESSEMITTEILUNG
24. Januar 2022

Am heutigen Montag (24.1.) hat die Dresdner Stadtverwaltung die für das Jahr 2022 geplanten Radverkehrsmaßnahmen vorgestellt und auf die 2021 durchgeführten Projekte zurückgeblickt. Nach Berechnung des ADFC Dresden wurden vom 2017 beschlossenen Radverkehrskonzept bisher nur 16 Prozent der insgesamt 447 Einzelmaßnahmen umgesetzt. Davon wurden zwölf im Jahr 2021 realisiert, weitere neun sollen 2022 folgen.

Dazu erklärt Stefan Engel, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion:

Die bisherige Umsetzung des Radverkehrskonzepts ist enttäuschend. Natürlich gibt es einzelne Lichtblicke wie die sanierte Harkortstraße in Pieschen oder die Wernerstraße in Löbtau. Wir brauchen aber in allen Teilen der Stadt sichere Arbeits- und Schulwege. Selbst unter Corona-Bedingungen kann die Zahl der umgesetzten und geplanten Maßnahmen nicht überzeugen. Die Radinfrastruktur in Dresden hält mit dem wachsenden Radverkehr nicht Schritt. Eine so magere Bilanz beim Radverkehrskonzept können wir uns nicht leisten. In den letzten Jahren hat der Stadtrat deutlich mehr Personal und Finanzmittel für den Radverkehr bereitgestellt. Ich verlange von der Stadtverwaltung klare Aussagen, wie diese Ressourcen besser wirksam werden können. Stellenweise wünsche ich mir auch ein pragmatischeres Vorgehen. Alle Teile der Verwaltung müssen ein Interesse an der schnellen Umsetzung des Radverkehrskonzeptes haben. Und auch im Stadtrat braucht es Rückenwind für den Radverkehr. Wenn einzelne Fraktionen immer wieder Maßnahmen zerreden oder blockieren, rückt die Umsetzung des Konzepts in noch weitere Ferne.

Kontakt:

Stefan Engel
Sprecher für Verkehr
stefan.engel@spd-fraktion-dresden.de