„Kein neuer Sachstand.“

PRESSEMITTEILUNG
25. Mai 2022

SPD kritisiert Planungen der Stadtverwaltung zur Sanierung des Ullersdorfer Platzes

„Kein neuer Sachstand.“ Am Ullersdorfer Platz in Bühlau wird es in absehbarer Zeit keine kurzfristigen Maßnahmen zur Verbesserung und Aufenthaltsqualität für die Verkehrsteilnehmer:innen des ÖPNVs geben. Das geht aus der aktuellen Beschlusskontrolle der Verwaltung zu dem SPD-Antrag A0025/19 hervor. Der Abschluss der Vorplanung zu der Verkehrsbaumaßnahme, „welche für den Ullersdorfer Platz eine grundsätzliche Neuordnung der Platzgestaltung inklusive barrierefreier Haltestellen und gesicherter Querungsmöglichkeiten vorsieht“, steht noch immer aus.

SPD-Stadträtin Kristin Sturm fordert die Stadtverwaltung daher auf, sich für die Sanierung des Ullersdorfer Platzes endlich mit Nachdruck einzusetzen:

Die Planungen der Stadtverwaltung zur Sanierung des Ullersdorfer Platzes gleichen einer Farce. Der Ullersdorfer Platz ist der zentrale Knotenpunkt für den öffentlichen Nahverkehr im Dresdner Hochland. Doch noch immer befindet sich dieser in einem jämmerlichen Zustand zu Lasten aller Verkehrsteilnehmenden. Wann die grundhafte Sanierung folgt, ist immer noch nicht absehbar, da keine beschlossene Planung existiert. Insbesondere für Schülerinnen und Schüler sowie ältere Menschen ist die gegenwärtige Verkehrssicherheit nicht länger hinnehmbar.

Seit nunmehr drei Jahrzehnten wird über die Sanierung des Ullersdorfer Platzes diskutiert. Weil der Umbau sich immer weiter verzögert, hatte die SPD-Fraktion 2019 in einem Antrag (A0025/19) eingereicht, der mittels kurzfristiger Maßnahmen die Verbesserung der Aufenthaltsqualität sowie die Herstellung von Barrierefreiheit an dem Verkehrsknotenpunkt vorsah. Ein positiver Beschluss folgte am 30. September 2020.
In der Antwort auf die jüngste Anfrage von SPD-Stadträtin Kristin Sturm zum Umsetzungsstand der geforderten Maßnahmen gab die Verwaltung nun allerdings bekannt, dass eine barrierefreie Teilanhebung der Bushaltestellen „als Interimslösung nicht weiter verfolgt“ wird. Auch hinsichtlich der Errichtung einer öffentlichen Toilette am Ullersdorfer Platz konnte noch keine zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Bereits im Herbst 2021 erklärte die Verwaltung zudem, dass vorerst keine weiteren Fahrgastunterstände im Haltestellenbereich geplant sind.

Sturm abschließend:

Das ewige Warten auf eine umfassende Sanierung ist aus unserer Sicht keine Lösung. Es braucht kurzfristige Verbesserungen, die dem Stellenwert des Ullersdorfer Platzes als Stadtteilzentrum gerecht werden. Doch seit dem Beschluss zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität sind weitere zwei Jahre vergangen. Ich bin es leid, immer wieder aufs Neue von der Verwaltung lesen zu müssen, was nicht geht. Ich erwarte endlich konkrete Lösungsvorschläge und einen Zeitplan für deren Umsetzung.

Anhang:
SPD-Anfrage AF2141/22
aktuelle Beschlusskontrolle zu A0025/19

Kontakt:

Kristin Sturm
Stadträtin für den Elbhang
kristin.sturm@spd-fraktion-dresden.de