Radverkehr

In Dresden fahren immer mehr Menschen mit dem Fahrrad. Und das ist auch gut so – schließlich stellt das Fahrrad eine flexible, günstige, umweltfreundliche und gesunde Fortbewegungsvariante dar. Allein seit 1990 hat sich der Anteil am Gesamtverkehr verdreifacht. Doch noch immer hinkt der Ausbau von Radwege dieser Entwicklung hinterher.

Für ein fahrradfreundliches Dresden

In den zahlreichen Verkehrskonzepten der Stadt nimmt der Radverkehr seit Jahrzehnten einen besonderen Stellenwert ein – doch die Diskrepanz zwischen Anspruch und Realität war insbesondere in den neunziger Jahren riesig. Deshalb war es uns bereits damals wichtig, annehmbare Alternativen zum Kfz-Verkehr zu schaffen. Um eine Verbesserung der Radverkehrssituation in unserer Stadt zu erlangen, haben wir beispielsweise 1995 mittels eines Antrages den damaligen Oberbürgermeister beauftragt, eine gemeinsame öffentliche Sondersitzung des Bau- und Umweltausschusses einzuberufen, um Verbesserungsmöglichkeiten gemeinsam mit Dresdner Fahrradverbänden, Vertretern des Polizeipräsidiums und weiteren Betroffenen, wie z.B. des Dresdner Schülerrats, zu diskutieren.

Ende der 1990er Jahre folgte eine weitere Antragsinitiative, in der die damalige SPD-Fraktion die Planung eines geschlossenen Fahrradwegenetzes für die wichtigsten Wegebeziehungen innerhalb des Stadtgebietes forderte. Auch sollte der rechtsseitige Elberadweg zügig über die Mole in Pieschen komplettiert werden. Zeitgleich hatten wir uns für eine Verbreiterung des Elberadweges im Bereich des Ballhauses Watzke zur vollen Funktionsfähigkeit eingesetzt. Die Priorisierung durchgängiger Radvorrangrouten zählt – ebenso wie der weitere Ausbau des rechtselbischen Radweges (heute speziell zwischen Niederpoyritz und Hosterwitz) – noch immer zu unseren Schlüsselprojekten für den Radverkehr, um sicher, schnell und komfortabel durch Dresden zu gelangen. Nur wenn nicht alle paar hundert Meter ein neues Hindernis oder eine Gefahrenstelle auftaucht, werden auch in Zukunft noch mehr Dresdnerinnen und Dresdner auf das Rad umsteigen. So ist es uns in den vergangenen Jahren durch verschiedene Antragsinitiativen auch gelungen, wichtige Lückenschlüsse für den Radverkehr, beispielsweise an der Harkortstraße, der Albertstraße oder am Körnerweg, auf den Weg zu bringen.

Gleichzeitig wollen wir aber auch die Planungen für Radschnellwege insbesondere entlang von Eisenbahntrassen vorantreiben und den Ausbau besserer Verknüpfungspunkte vom Rad- und dem öffentlichen Nahverkehr weiter voranbringen, damit das Umsteigen erleichtert wird. Dazu gehört z.B. auch ein Fahrradparkhaus am Hauptbahnhof, das nun bis 2025 in Kombination mit einem Busbahnhof entstehen wird.

Radverkehr systematisch fördern

Allein in den letzten Jahren konnten infolge einer Vielzahl von (Einzel-)Maßnahmen der Radverkehrsanteil in der Sächsischen Landeshauptstadt weiter gesteigert werden. Als SPD-Fraktion im Dresdner Stadtrat wollen wir diesen aber noch weiter erhöhen. Damit unsere Stadt in Zukunft noch fahrradfreundlicher wird, werden wir uns auch weiterhin für die notwenigen Investitionen einsetzen. Denn nur so können wir erreichen, dass sich alle Radfahrer:innen sicher im Straßenraum und an Kreuzungen bewegen können, es genug Abstellmöglichkeiten im gesamten Stadtgebiet gibt und die Lücken im Radwegenetz weiter geschlossen werden.

Auswahl an SPD-Antragsinitiativen zum Thema Radverkehr

Verbesserung der Radverkehrssituation in Dresden SPD-Antrag (eing. 11.09.1995) beschlossen
Erweiterung des Sanierungsgebietes Pieschen, Führung des Elbradweges SPD-Antrag (eing. 19.4.1999) beschlossen
Radverkehrsförderung in Dresden SPD-Antrag (eing. 19.5.1999) beschlossen
Verbesserung des Radverkehrs in Loschwitz SPD-Antrag (eing. 10.9.2001) beschlossen
Radwege an Bundesstraßen SPD-Antrag (eing. 3.9.2002) abgelehnt
Ausbau des rechtselbischen Elbrad- und Wanderweges in Pieschen (Mole) SPD-Antrag (eing. 29.3.2004) offen
Fahrradverkehrskonzept IF (eing. 10.12.2004) beschlossen
Radverkehr Sofortmaßnahmen IF (eing. 10.12.2004) beschlossen
Vollzeitstelle für Fahrradbeauftragten – Fahrradverkehr systematisch fördern SPD-Antrag (eing. 15.9.2009) beschlossen am 18.3.2010
Ausbau des Elberadwegenetzes in Dresden SPD-Antrag (eing. 3.12.2010) Beschlossen am 14.07.2011
Freigabe von Einbahnstraßen für den Radverkehr und dringende Lückenschlüsse IF GRR (eing. 3.6.2015) beschlossen mit Änderung am 4.11.2015
Beidseitig regelkonforme Radverkehrsanlagen auf der Albertstraße IF (eing. 26.9.2019) beschlossen 30.11.2019?
Sichere Radverkehrsverbindung Pieschen – Neustadt SPD-Antrag (eing. 31.01.2020) Beschlossen am 30.09.2020