Planungsstand Werkstättenneubau tjg und Staatsoperette

Peter Bartels geht es bei seiner Anfrage um die genaue Lage des Neubauprojekts.

Einleitung:

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,

der aktuellen Presseberichterstattung ist zu entnehmen, dass gemäß der Neufassung der Pläne für die künftigen Werkstätten des theaters junge generation und der Staatsoperette der geplante Neubau um zehn bis zwölf Meter in den Volkspark Briesnitz hineinragen wird.

Bitte beantworten Sie hierzu meine Fragen:

Fragen:

  1. Wie ist der aktuelle Planungsstand bezüglich des Werkstättenneubaus? Inwiefern wurde die Kritik der Anwohnerschaft und des Ortsbeirates Cotta bei der Neufassung der Pläne berücksichtigt? Wurde die Züblin AG bei der Überarbeitung der Pläne konsultiert?
  2. Wann wird eine entsprechende Vorlage den Gremien des Stadtrates vorgelegt?
  3. Wann rechnet die Verwaltung mit dem Baubeginn?
  4. Werden die Anwohner über das Vorhaben informiert? Wenn ja, wann und in welcher Form. Falls nein, warum nicht?
  5. Wie soll die Zu- und Ausfahrt zum bzw. vom Gelände erfolgen, ohne den bereits durch den Einkaufsmarkt (Hamburger Straße 86-88) erheblich beeinträchtigten Verkehr weiter einschränken zu müssen? Wie hoch werden die Kosten für die Gestaltung der Ein- und Ausfahrt sein einschließlich der Maßnahmen die erforderlich sind, um den ohnehin stark belasteten Verkehr weiter einschränken zu müssen? Sind diese Kosten bereits Bestandteil der Planung?
  6. Wie hoch werden die Kosten für die Schaffung des neuen Bürgerparks sein und sind diese bereits Bestandteil der Kostenberechnung ?

Mit freundlichen Grüßen
Peter Bartels

Schreibe einen Kommentar