Übelkeitswelle in Dresdner Kitas

Im Juli gab es eine Übelkeitswelle in einigen Dresdner Kitas. Dana Frohwieser fragt nach der Ermittlung der Ursachen. 

Einleitung:

Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister,

am 22.7.2015 hatten sich insgesamt 122 Kinder und zwei Erwachsene aus 18 Dresdner Kindertageseinrichtungen nach dem Mittagessen erbrochen (siehe Berichte u.a. in der SäZ am 24.7., S. 7 und am 28.7., S. 13). Laut Sächsischer Zeitung blieben die vom Gesundheitsamt vorgenommenen Proben von Betroffenen und Speisen ohne Befund. Bitte beantworten Sie mir dazu folgende Fragen:

Fragen:

  1. In welchen Kindertageseinrichtungen (bei Einrichtungen in freier Trägerschaft bitte mit Namen des Trägers) ist es zu den Vorfällen gekommen, und wie viele Kinder waren in den Einrichtungen jeweils betroffen?
  1. Welche Essensanbieter beliefern die betroffenen Kindertageseinrichtungen, und was gab es an dem 22. Juli in den betroffenen Einrichtungen zum Mittagessen?
  1. Welche Ursachen benennt der Bericht des Gesundheitsamtes für die Übelkeitswelle, wer hat den Bericht angefertigt und wo ist dieser einsehbar?
  1. Was wurde durch die Landeshauptstadt getan, um die Eltern der betroffenen Einrichtungen über den Sachverhalt zu informieren?
  1. Welche weiteren Schritte zur Klärung der Ursachen für die Übelkeitswelle werden seitens der Landeshauptstadt unternommen?
  1. Welche Konsequenzen zieht die Landeshauptstadt aus dem Vorfall für die Zusammenarbeit mit den Essensanbietern in Kindertageseinrichtungen?
  1. Gab es ähnliche Vorfälle mit plötzlichem und gehäuftem Auftreten von Übelkeit und Erbrechen in Dresdner Kindertageseinrichtungen in diesem Jahr? Wenn ja, in welchen Einrichtungen und in welchem Umfang?

Dana Frohwieser

Schreibe einen Kommentar