Waldbrandgefahr in der Jungen Heide

Stefan Engel erkundigte sich nach der Einschätzung der Stadtverwaltung zur Waldbrandgefahr in der jungen Heide.

Einleitung:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

durch die seit vielen Monaten anhaltend geringen Niederschläge hat sich auch die Waldbrandgefahr in den Dresden umgebenden Wäldern deutlich erhöht. Dies gilt auch für kommunale Waldgebiete wie die Junge Heide rund um den Boxdorfer Weg und die Ausflugsgaststätte Waldmax. Gefahren ergeben sich hier nicht nur für die Natur, sondern auch die direkt umgebende Wohnbebauung z.B. am Oltersteinweg oder der Waldhofstraße. Anwohnerinnen und Anwohner berichten, dass sich hier in einem heißen und trockenen Sommer erhebliche Risiken durch übermäßig viel trockenes Unterholz oder abgestorbene Bäume ergeben.

In diesem Zusammenhang bitte ich um die Beantwortung folgender Fragen:

Fragen:

  1. Wie schätzt die Stadtverwaltung die Waldbrandgefahr in den kommunalen Wäldern und insbesondere der Jungen Heide ein?
  2. Welche Aktivitäten unternimmt die Stadt Dresden um in ihren kommunalen Wäldern und insbesondere der Jungen Heide die Waldbrandgefahr zu minimieren?
  3. Wie wird im Bereich der seit 2015 bestehenden 2,5 Hektar großen Prozessschutzfläche in der Nähe des Waldhofs der Brandschutz sichergestellt?
  4. Plant die Stadtverwaltung Aktivitäten zur Reduzierung von möglichen Gefahrenquellen wie trockenem Unterholz zumindest im direkten Umfeld von Wohnbebauung?

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Engel