Langzeitarbeitslosigkeit muss nicht sein!

PRESSEMITTEILUNG
Dresden, den 25.02.2021

SPD-Fraktion fordert zügiges Umdenken der Stadt bei Umsetzung des Teilhabechancengesetzes

In den letzten beiden Jahren ist es der Stadt Dresden gelungen, 142 langzeitarbeitslose Menschen erfolgreich in ein Beschäftigungsverhältnis zu überführen und weitere 376 Personen, die mind. zwei Jahre arbeitslos gemeldet waren. Das ergab eine Anfrage (AF1096/21) des SPD-Stadtrates Vincent Drews, der sich nach dem Umsetzungsstand des Teilhabechancengesetzes in der Landeshauptstadt erkundigt hatte.

Das Teilhabechancengesetz ist 2019 in Kraft getreten und enthält mit §16e und §16i SGBII zwei Förderinstrumente, um langzeitarbeitslose Menschen wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Während §16e Langzeitarbeitslose adressiert, die mind. sechs Jahre Grundsicherung erhalten haben, zielt §16i auf Menschen ab, die mind. zwei Jahre arbeitslos gemeldet sind.

Dazu erklärt Vincent Drews, Sprecher für Soziales und Arbeit der SPD-Fraktion Dresden:

Die Zahlen zur Umsetzung des Teilhabechancengesetzes bei privaten und gemeinnützigen Arbeitgebern können sich sehen lassen und stimmen positiv. Die Vermittlung von langzeitarbeitslosen Menschen, insbesondere nach §16i zeigt den hohen Bedarf an kofinanzierten Stellen zur Reintegration in den Arbeitsmarkt.

In ihrer Antwort auf die besagte Anfrage erklärte die Stadtverwaltung weiterhin, dass sie selbst keine geförderten Arbeitsplätze nach Teilhabechancengesetz führt und dies auch in der Zukunft nicht anvisiert.

Drews fährt fort:

Es ist absolut enttäuschend, dass die Landeshauptstadt Dresden hier nicht mit gutem Beispiel vorangeht und sich an diesem Instrument des Arbeitsmarktes beteiligt. Die Stadt könnte eine Vorbildfunktion einnehmen und damit weitere Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber motivieren, sich am Teilhabechancengesetz zu beteiligen. Dieses Versäumnis ist besonders deshalb nicht nachvollziehbar, da genug Bedarf besteht und die Stadt auch ausreichend Aufgaben zu vergeben hätte. Ich fordere die Verwaltung auf, zügig umzudenken und geförderte Arbeitsplätze direkt bei der Stadt zu schaffen!

 

Kontakt:

Vincent Drews
Sprecher für Soziales
vincent.drews@spd-fraktion-dresden.de