Wichtiges Signal für die Jugendhilfelandschaft: Deutlich höheres Budget für 2022 beschlossen

PRESSEMITTEILUNG
14. Januar 2022

Auf seiner gestrigen Sitzung am 13.01. hat der Jugendhilfeausschuss die einjährige Förderung der Jugendhilfeangebote der Landeshauptstadt Dresden sowie die Nachanträge 2021 (V1211/21) beschlossen. Dabei konnten deutlich mehr Projekte berücksichtigt werden als zunächst angenommen. Ausschlaggebend war hierfür die höhere Zuweisung von Landesmitteln, insbesondere durch die Schulsozialarbeit sowie die Erhöhung der Jugendpauschale. Statt den im November 2021 prognostizierten Mitteln in Höhe von ca. 650.000 Euro stehen den freien Trägern über 1,4 Millionen Euro zusätzlich für die Jugendhilfe in 2022 zur Verfügung. Damit können mehr Gelder für einzelne Maßnahmen der Kinder- und Jugenderholung eingesetzt, zusätzliche Baumaßnahmen ermöglicht und weiterentwickelnde Planungsprozesse vorangebracht werden.

Dazu erklärt Dorothée Marth, Mitglied im Jugendhilfeausschuss für die SPD-Fraktion:

Mit der im letzten Jahr beschlossenen Doppelhaushalts-Förderung konnte in der Jugendhilfelandschaft immerhin die Bestandssicherung erreicht werden. Fachlich notwendige neue Projekte waren durch die begrenzten Gelder leider nicht umsetzbar. In diesem Jahr haben wir dank der erhöhten Landesgelder deutlich mehr Spielräume und die sind auch notwendig! Gerade in der andauernden Pandemie ist es wichtig, den Blick verstärkt auf die Kinder und Jugendlichen in unserer Stadt zu richten und sie mit sozialarbeiterischen Angeboten in der Bewältigung der Krise zu unterstützen. Hier danken wir insbesondere auch dem Sächsischen Sozialministerium, das mit einer erhöhten Jugendpauschale und mehr Geld für Schulsozialarbeit die Arbeit in der Kommune unterstützt.

Folgende wichtige Projekte sind durch den Beschluss u.a. auf den Weg gebracht worden:

  • Verdoppelung der Pauschale für Ferienfreizeiten von 5 auf 10 Euro pro Tag und Teilnehmenden ohne Übernachtung bzw. von 10 auf 20 Euro mit Übernachtung,
  • Etablierung einer Fachstelle für Medienpädagogik; deren Bedarf ist seit langem fachlich bestätigt worden,
  • Bildung eines Fonds für Baumaßnahmen in den Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe in Höhe von 300.000 Euro,
  • Bildung eines weiteren Fonds zur inhaltlichen Weiterentwicklung der Jugendhilfe in Höhe von 350.000 Euro; hier sollen insbesondere Angebote der Schulsozialarbeit und der arbeitsweltbezogenen Jugendsozialarbeit (Produktionsschulen, Jugendwerkstätten) neu entwickelt werden.

Kontakt:

Dorothée Marth:
Mitglied im Jugendhilfeausschuss
doro.marth@spd-fraktion-dresden.de