SPD-Herzensprojekt Südpark nimmt nächste Hürde – Stadtrat beschließt B-Plan für grüne Lunge im Dresdner Süden

PRESSEMITTEILUNG
04. März 2022

Der Bebauungsplan Nummer 40 für das Areal am Südpark hat auf der gestrigen Stadtratssitzung ohne Debatte ein einstimmiges Votum erhalten (V1242/21). Damit sind die rechtlichen Voraussetzungen für die Entwicklung des Gebietes zwischen Nöthnitzer Straße, Bergstraße, Kohlenstraße und Passauer Straße zur grünen Lunge für den Dresdner Süden geschaffen und können weiterumgesetzt werden.

Dazu erklärt Dana Frohwieser, Stadträtin der SPD-Fraktion für den Stadtbezirk Plauen:

Ich freue mich, dass der Südpark immer mehr Wirklichkeit wird. Mit dem Stadtratsbeschluss zum B-Plan hat das Projekt eine der letzten Hürden genommen. Jetzt gilt es, die notwendigen Gelder für die weitere Entwicklung in den nächsten Doppelhaushalt 2023/2024 einzustellen. Dafür wird sich die SPD-Fraktion bei den diesjährigen Verhandlungen auch mit Nachdruck einsetzen. Die Gestaltung des Parks hat bereits begonnen und bringt heute schon den Menschen vor Ort große Freude. Dem neuen Waldspielplatz, der mit den Wünschen der Kinder entwickelt und auch aus dem Stadtbezirksbudget kofinanziert wurde, fiebert in diesem Jahr der ganze Stadtteil entgegen.

Der Südpark ist die größte zusammenhängende Grünfläche im Dresdner Süden und daher sehr wichtig für das Stadtteilklima in den anliegenden Wohngebieten. Geplant sind dort naturbelassene Biotope, ein Wegenetz, neue Waldflächen, Aufenthaltsbereiche, Flächen für Urban Gardening, eine dringend benötigte Vereinssportanlage, aber auch offene Aktivitäts- und Bewegungsräume.

Albrecht Pallas, SPD-Landtagsabgeordneter und früherer Dresdner Stadtrat, ergänzt:

Es freut mich sehr, dass mit dem gestrigen Beschluss die nächsten konkreten Projekte im Südpark umgesetzt werden können. Die Entwicklung des Südparks ist ein starkes Zeichen für eine aktive und integrative Kommunalpolitik. Die Projekte wurden zusammen mit Dresdnerinnen und Dresdnern in öffentlichen Bürgerwerkstätten erarbeitet. Als Stadtrat scheiterte ich 2014 mit einem Grundsatzbeschluss zum Südpark noch an der damaligen CDU-FDP-Mehrheit. Umso größer ist jetzt der Erfolg der SPD-Stadtratsfraktion, die ich als Landtagsabgeordneter für Dresden dabei intensiv begleiten durfte. Sie hat seit Jahren für die Grünanlage gekämpft und viele Hindernisse überwinden müssen. Aber inzwischen steht nicht nur der gesamte Stadtteil, sondern auch die gesamte Breite des Dresdner Stadtrates hinter dem Projekt – da hat sich unsere langjährige Überzeugungsarbeit gelohnt. Mir ist der Südpark so wichtig, da er das Stadtklima verbessert und ein naturnahes stadtnahes Naturerlebnis für den Dresdner Süden bietet.

Hintergrund:

Die Idee des Südparks reicht bis in die Wendezeit zurück. Bereits 1990 hatte die Stadtverordnetenversammlung einen Aufstellungsbeschluss zur Gestaltung des Areals gefasst. Die Entwicklung zu einem Landschaftspark blieb jedoch aus. 2014 griff die SPD-Fraktion das Thema eines Stadtparkes zwischen der Nöthnitzer und Kohlestraße wieder auf – scheiterte mit ihrem Antrag „Wiederaufnahme der Planungen für einen „Süd-Park“ jedoch im Bauausschuss an den Gegenstimmen von CDU, FDP und Bürgerfraktion. Doch das Thema um die Gestaltung einer großräumigen Grünverbindung geriet nicht erneut in Vergessenheit. Nach der Kommunalwahl 2014 brachte die SPD-Fraktion das Thema erneut ein und nun fand sich eine Mehrheit mit LINKEN, GRÜNEN und SPD dafür, das Thema Südpark im Rahmenplan 791 aufzunehmen, der das Zusammenspiel der Bebauungspläne Campusentwicklung (Nr. 393) und Südpark (Nr. 40) regelt. 2018/19 scheiterte zunächst die weitere Finanzierung z.B. der Wege in Nord-Süd-Richtung und des Waldspielplatzes an den erneut geänderten Mehrheitsverhältnissen im Dresdner Stadtrat. Aber auch diese beiden Projekte sollen fertiggestellt werden.

Kontakt:

Dana Frohwieser
Stadträtin für den Stadtbezirk Plauen
dana.frohwieser@spd-fraktion-dresden.de