Stadtbezirksbeirat Pieschen folgt SPD-Vorschlägen für sicheren Fußverkehr

PRESSEMITTEILUNG
08. April 2022

Am Dienstagabend (5.4.) hat der Stadtbezirksbeirat Pieschen über die neue Fußverkehrsstrategie der Landeshauptstadt Dresden diskutiert. In dem umfangreichen Konzept hat die Stadtverwaltung z.B. Vorschläge für zusätzliche Fußgängerüberwege, neue Gehwege oder die bessere Gestaltung von Ampelkreuzungen gebündelt. Damit soll das Zu-Fuß-Gehen in Dresden noch sicherer und attraktiver werden.

Grundsätzlich fand das Konzept im Stadtbezirksbeirat breite Zustimmung. Das Gremium gab der Stadtverwaltung allerdings noch diverse Hausaufgaben mit: SPD und Grüne beantragten jeweils, dass die vorgesehene Fußgängerquerung auf der Aachener Straße (Höhe Kopernikusstraße) nicht mehr nur in Priorität 2 sondern in Priorität 1 einsortiert werden soll. Nur dann ist eine zeitnahe Verbesserung der Schulwegsicherheit realistisch. Da sich für die früher tätige Verkehrshelferin leider kein Ersatz gefunden hat, verschlechterte sich die Verkehrssicherheit in letzter Zeit spürbar. Für das Projekt setzen sich derzeit auch Eltern von Schulkindern der 56. Grundschule ein. Die Schulkonferenz fasste einen entsprechenden Beschluss und eine Petition kann nach kurzer Zeit schon etwa 300 Unterschriften verbuchen.

Weiterhin beschloss das Gremium auf Antrag von Rebecca Overmeyer und Uwe Sochor, SPD-Mitglieder im Stadtbezirksbeirat, die Aufnahme zweier weiterer Fußgängerüberwege an der Mohnstraße zwischen Leipziger Straße und Altpieschen/Bürgerstraße und im Bereich Hubertusstraße/Riesaer Straße/Volkersdorfer Straße in das Konzept. Diese Standorte hatte der damalige Ortsbeirat schon 2018 gegenüber der Stadtverwaltung vorgeschlagen. Dass hier jeweils ein Bedarf besteht, hatte die Verwaltung bei ihren Prüfungen schon 2021 selbst erkannt. Der Stadtbezirksbeirat folgte auch dem SPD-Vorschlag, die an der Boxdorfer Straße, der Lommatzscher Straße und der Hubertusstraße bestehenden Gehweglücken zu schließen. Eine Mehrheit fanden auch die SPD-Anträge, mehr öffentliche Wege durch Kleingartenanlagen zu schaffen und bei der Weiterentwicklung des Konzepts die Wegebeziehungen z.B. von Schulkindern im Nebenstraßennetz stärker zu berücksichtigen.

Dazu erklärt Rebecca Overmeyer, SPD-Stadtbezirksbeirätin in Pieschen:

Leider werden die Interessen von Menschen, die zu Fuß gehen, noch nicht ausreichend berücksichtigt. Viele Kreuzungsbereiche im Stadtbezirk Pieschen sind so unübersichtlich, dass das Queren der Straßen weder einfach, noch sicher ist. Mehr Fußgängerüberwege wären da eine einfache Lösung. Gerade bei Schulwegen wie an der 56. Grundschule muss die Verwaltung schnell für Verbesserungen sorgen. Da zu warten wäre fatal. Kinder sollten sicher und selbständig zur Schule gehen können. Es ist ein Armutszeugnis, dass selbst manche Hauptstraßen noch immer nicht über durchgängige Fußwege auf beiden Seiten verfügen.

Stefan Engel, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion und Stadtrat für Pieschen, ergänzt:

Ich erwarte von der Verwaltung deutlich mehr Tempo bei Thema Verkehrssicherheit. Die Fußverkehrsstrategie ist ein guter Ansatz, aber am Ende müssen all die Planungen auch mal praktisch werden. Und an der Umsetzung hapert es massiv. Die Realisierung neuer Fußgängerüberwege wurde schon 2018 vom Stadtrat beschlossen, doch bis Ende 2021 hat man gerade mal elf der vorgeschlagenen Standorte realisiert. Es ist zudem sehr erklärungsbedürftig, warum einige der damals eingebrachten Vorschläge trotz vorhandenen Bedarfs nicht in der Fußverkehrsstrategie auftauchen. Die Verwaltung tut gut daran, die vielen Anregungen aus den Stadtbezirken und Ortschaften ernst zu nehmen und in das Konzept einzuarbeiten.

Link zur E-Petition: Hier.
Anhang: Änderungsantrag der SPD für den SBR Pieschen

Kontakt:

Stefan Engel
Sprecher für Verkehr
Stadtrat für Pieschen
stefan.engel@spd-fraktion-dresden.de