IMG_9296

Stadtbahn-Projekt über den Zelleschen Weg nicht weiter verzögern!

Eigentlich sollte der Bauausschuss in seiner gestrigen Sitzung über die weiterentwickelte Planung (V2748/24) zum Stadtbahnprojekt über den Zelleschen Weg abstimmen, damit der Stadtrat im Mai eine Entscheidung treffen kann. Leider musste die Vorlage vertragt werden, da bei den kurzfristig eingereichten Änderungsanträgen von CDU und Grünen unklar war, ob damit die Genehmigungs- und Förderfähigkeit der Campuslinie gefährdet ist. Der einst unter dem Titel „Stadtbahn 2020“ laufende Streckenabschnitt zwischen Nürnberger Platz und Wasaplatz kann selbst nach jetzigem Zeitplan frühestens 2031 in Betrieb gehen. Angesichts dieser Zeitplanung warnt die SPD-Fraktion vor weiteren Verzögerungen und einem Zerreden des Projekts.

 

Dazu erklärt Stefan Engel, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion:

„Wer einen attraktiveren Nahverkehr fordert, muss irgendwann auch mal ins Bauen kommen. Das Stadtbahnprojekt über den Zelleschen Weg ist ein Schlüsselprojekt für den ÖPNV in Dresden. Durch die Campuslinie entstehen wichtige neue Direktverbindungen zur TU. So bekommen Reick und Prohlis eine Direktverbindung zur SLUB. Die Neubaustrecken über die Nossener Brücke und Zelleschen Weg bringen dem Dresdner Nahverkehr jedes Jahr 1,35 Millionen neue Passagiere. Zudem sparen die DVB täglich bis zu neun Busse und damit ganz erhebliche Betriebskosten. Wem die Wirtschaftlichkeit der DVB am Herzen liegt, muss dieses Projekt voranbringen. Die Campuslinie darf nicht zerredet werden. Am Ende aller Diskussionen muss auch eine genehmigungsfähige Planung stehen. Das ist auch die Grundlage für umfangreiche Fördermittel von Bundesebene. Dieses Nahverkehrsprojekt muss wichtiger sein als Profilierung in Wahlkampfzeiten.“

 

Dana Frohwieser, Fraktionsvorsitzende und Stadträtin für Plauen wird deutlich:

„Die Menschen im Dresdner Süden, aber auch die vielen Studierenden und Mitarbeitenden der TU Dresden, brauchen endlich den Baustart für die weiteren Straßenbahnabschnitte der Campuslinie am Zelleschen Weg. Die überfüllten Busse der 61 sind schon lange nicht mehr zumutbar. Nach so langer Zeit, unendlichen Diskussionen im Rat jetzt wieder Umplanungen der Verwaltung und zahlreiche Wünsche von CDU und Grünen, gefährdet ein zentrales Mobilitätsprojekt Dresdens, das wirkliche Entlastung bringen könnte.“

 

Kontakt:

Stefan Engel
Sprecher für Stadtentwicklung, Bau, Verkehr und Umwelt
Stadtrat für Pieschen
stefan.engel@spd-fraktion-dresden.de

 

 

Dana Frohwieser
Fraktionsvorsitzende aus Dresden-Plauen & bildungspolitische Sprecherin
dana.frohwieser@spd-fraktion-dresden.de

Skip to content