Mögliche Fähre zwischen Pieschen und Ostragehege

Vincent Drews hat Fragen zu einer möglichen Fähre zwischen Pieschen und Ostragehege.

Einleitung:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

bei der Sitzung des Ortsbeirats Pieschen am 9. Februar 2016 stellte das Stadtplanungsamt (vertreten durch Herrn Pfeil) mögliche Varianten für eine Elbquerung für den Fuß-/Radverkehr zwischen dem Ostragehege und Pieschen/Mickten vor. In diesem Zusammenhang wurde von Seiten der Stadtverwaltung auch die Möglichkeit erwähnt, eine Fährverbindung einzurichten. Die dadurch entstehenden Kosten wurden seitens der Verwaltung auf etwa 1,7 Millionen Euro Investitionskosten und jährliche Betriebskosten in Höhe von circa 180.000 Euro beziffert. Leider konnten auf Nachfrage keine weiteren Angaben zur genauen Kalkulation dieser Zahlen gemacht werden. Daher bitte ich um die Beantwortung folgender Fragen:

 

Fragen:

  1. Wie setzen sich die genannten Kostenbeträge für die Investitions- und die Betriebskosten zusammen? Sofern in den Investitionskosten keine Neuanschaffung eines Fährschiffes vorgesehen ist: Auf welchem Weg soll das für eine Neueinrichtung zweifelsohne notwendige Fährschiff dann beschafft werden?
  2. Von welchen zusätzlichen Fahrgeldeinnahmen geht die Verwaltung im Zusammenhang mit einer Fähre aus?
  3. Welche Betriebszeiten wurden bei den Betriebskosten angesetzt?
  4. Welcher Standort für die Fährverbindung wurde für die Kostenkalkulation zugrunde gelegt und Sind die Kosten für die ordnungsgemäße Wiederherstellung der Zuwegungen auf beiden Elbseiten in den Investitionskosten enthalten und auf welche Höhe werden diese beziffert?
  5. Welche Erkenntnisse liegen der Stadtverwaltung im Hinblick auf den Bedarf bzw. die Nutzungshäufigkeit einer solchen Fährverbindung vor und wurde die möglicherweise erhöhte Nutzung im Zusammenhang mit Großveranstaltungen im Ostragehege wie z.B. Konzerten oder Messen berücksichtigt?
  6. Wie schätzt die Verwaltung den möglichen Beitrag einer Fährverbindung zur Behebung des Grünflächendefizites insbesondere im Stadtteil Pieschen-Süd ein?
  7. Welche Konflikte sieht die Verwaltung zwischen einer neuen Fährverbindung und dem hohen Schutzstatus (LSG, FFH, Vogelschutzgebiet etc.) des betroffenen Naturraumes?

Mit freundlichen Grüßen

Vincent Drews

Schreibe einen Kommentar