Schulcampus Gehestrasse

Dana Frohwieser erkundigte sich nach den Bauverzug am Schulcampus Gehestraße und möglichen Auswirkungen.

Einleitung:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

am Dienstag, 16.01.2018 war der Presseberichterstattung zur Fördermittelübergabe für den Schulcampus Gehestraße zu entnehmen, dass es zu zeitlichen Verzögerungen des vom Stadtrat im Mai 2016 beschlossenen Großbauprojektes gekommen sei. Übergabe war laut Vorlage für Mai 2019 geplant. Die DNN führt aus: „Laut Stesad-Geschäftsführer Axel Walther befindet sich das Projekt derzeit etwa zwei, drei Monate im Verzug. Im Juni soll der Rohbau fertig sein. Mit dem Innenausbau könnte der Rückstand noch aufgeholt werden. Es habe zu Beginn der Bauarbeiten Probleme mit dem Baugrund gegeben, derzeit laufe die Zusammenarbeit mit einem Planungsbüro nicht wunschgemäß.“ Der letzten Beschlusskontrolle vom Oktober 2017 war davon nichts zu entnehmen. Daher bitte ich um Beantwortung folgender Fragen:

Fragen:

1. Welcher konkrete Bauverzug am Schulcampus Gehestraße liegt derzeit vor und welche Auswirkungen hat dieser zeitlich auf den geplante Fertigstellungstermin?

2. Was sind die konkreten Ursachen für den Bauverzug? Insbesondere was konkret steckt hinter der Zusammenarbeit mit einem Planungsbüro, die nicht wunschgemäß verlaufe und wie gedenkt die LH Dresden, diesen Problemen zu begegnen?

3. Die 145. Oberschule wurde zum Schuljahr 2017/18 bereits vorgegründet am Standort der 147. Grundschule Döbelner Str. und wird voraussichtlich zügig aufwachsen. Welche Konsequenzen hat ein möglicher späterer Umzug der 145. Oberschule an die Gehestraße für die Grund- und Oberschule? Stehen in Pieschen trotz Verzögerungen ausreichend Ka-pazitäten in Grund- und Oberschulen zur Verfügung?

4. Das Gymnasium Pieschen wurde zum Schuljahr 2017/18 bereits vorgegründet am Standort der 147. Grundschule Döbelner Straße und soll zum Schuljahr 2018/19 in den Neubau auf der Leisniger Straße umziehen. Wird dieser Neubau temingerecht fertiggestellt? Der Neubau ist im Schulnetzplanentwurf für die heutige Außenstelle der Förderschule A.S. Makarenko vorgesehen, die an den Standort Leisniger Str. des Stammhauses verlagert werden soll. Welche Auswirkungen hat der Bauverzug auf dieses Vorhaben?

5. Das Gymnasium Pieschen hat zum Schuljahr 2017/18 bereits 3 fünfte Klassen aufgenommen, mit dieser Nachfrage ist sicherlich auch 2018/19 zu rechnen. Der Neubau Leisniger Str. war für eine 2-zügige Grundschule konzipiert (rechnerisch 8 Klassenzimmer plus Funktionsräume). Welche Auswirkungen hat. Welche Auswirkungen hat ein Bauverzug auf das Gymnasium Pieschen am zweiten Auslagerungsstandort Leisniger Str.?

6. Der Schulcampus Gehestraße ist nach Fertigstellung und in der Zeit des Aufwachsens von Gymnasium und Oberschule als Auslagerungsstandort für das dringend sanierungsbedürftige Gymnasium Klotzsche vorgesehen. Welche Auswirkungen hat der Bauverzug auf dieses Vorhaben?

Dana Frohwieser

Schreibe einen Kommentar