Sozialausschuss stimmt für mehr Geld für den kommunalen Wohnungsbau

30.01.2019

PRESSEMITTEILUNG

Am gestrigen Dienstag hat der Ausschuss für Soziales und Wohnen dem Antrag von Linken, Grünen und SPD zugestimmt, in den kommenden beiden Jahren insgesamt 12 Millionen Euro für den kommunalen Wohnungsbau zu investieren. Mit dem Geld sollen Grundstücke angekauft werden, die von der Wohnen in Dresden GmbH (WID) mit Wohnhäusern bebaut werden können.

Dazu erklärt der wohnungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Vincent Drews:

Das Dresdner Tafelsilber ist längst verkauft und die Stadt besitzt kaum noch Grundstücke die für den Wohnungsbau geeignet sind. Deswegen müssen wir in den kommenden Jahren eine aktive Grundstückspolitik machen und Flächen ankaufen, um sie mit der WID bebauen zu können. Der Dresdner Wohnungsmarkt wird zunehmend angespannt. Insbesondere für Menschen mit kleineren und mittleren Einkommen und Familien wollen wir bezahlbaren Wohnraum schaffen. Dieser muss vorrangig in Stadtteilen angesiedelt werden, in denen es immer weniger bezahlbaren Wohnraum gibt, um eine gute Durchmischung der Stadt sicherzustellen.“

Zur Mehrheit verhalfen die Stimmen der einreichenden Fraktionen sowie die Stimme der Bürgerfraktion. CDU, FDP und AfD haben gegen den Antrag gestimmt.

Es ist ein gutes Zeichen, dass der zuständige Fachausschuss den Antrag beschlossen hat. Ich hoffe, dass die Zustimmung von Peter Bartels im Ausschuss ein positives Zeichen dafür ist, dass die gesamte Bürgerfraktion am Ende dem Anliegen im Stadtrat zustimmt”,

so Drews abschließend.

Der Antrag wird bei der Sitzung des Stadtrates am 14. Februar zur endgültigen Abstimmung auf der Tagesordnung stehen.

Kontakt:

Vincent Drews
Sprecher für Soziales, Wohnen, Integration und Allgemeine Verwaltung
vincent.drews@spd-fraktion-dresden.de