Kultur- und Nachbarschaftszentren: Nächste Hürde genommen

PRESSEMITTEILUNG

3. Februar 2020

SPD begrüßt effiziente Bearbeitung der Verwaltung

Um den Zusammenhalt in den einzelnen Stadtteilen zu fördern, hat die SPD-Fraktion gemeinsam mit LINKEN und GRÜNEN 2018 die Einrichtung von Kultur- und Nachbarschaftszentren vor Ort gefordert (A0450/18). Sie sollen Vereinen und zivilgesellschaftlichen Initiativen als Treffpunkt und als Austragungsort für Veranstaltungen, Gesprächsrunden oder Begegnungsangeboten dienen. Nachdem der gemeinsame Antrag im vergangenen Sommer angenommen wurde, berichtete die Verwaltung nun in einer Beschlusskontrolle über den Umsetzungsstand.

Eine Bedarfsanalyse hätte, so die Verwaltung, „sowohl in fachlicher Hinsicht als auch bezüglich des quantitativen Arbeitsumfangs“ die eigenen Kapazitäten überstiegen (BK SR A0450/18). Daher soll die Analyse nun ein einem externen Auftrag erstellt werden. Eine entsprechende Ausschreibung ist bereits erfolgt. Den Auftrag erhielt ein Team von Sozialwissenschaftler*innen, welches bis Ende April dieses Jahres einen Abschlussbericht vorlegen soll. Die Ergebnisse sollen dann in Bürgerbeteiligungsformaten diskutiert werden.

Vincent Drews, Sprecher für Soziales und Bürgerbeteiligung erklärt dazu:

Ich begrüße es, dass die Stadtverwaltung die Erstellung der Bedarfsanalyse an externe Expert*innen vergeben hat. Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung wird hier zu qualitativ hochwertigen Ergebnissen führen. Zusammenhalt und Nachbarschaftlichkeit sind zentralen Themen in Dresden. Eine Verständigung über gesellschaftliche Fragen und ein lebenswertes Miteinander für alle muss vor Ort beginnen, wenn es in der gesamten Stadt gelingen soll. Ich freue mich, dass nun die nächste Hürde bei dem Thema genommen ist. Ich bin gespannt auf die Ergebnisse der Bedarfsanalyse und freue mich auf die Anregungen der Bürger*innen zu unserer Initiative.

 

Kontakt:

Vincent Drews
Sprecher für Soziales und Wohnen
vincent.drews@spd-fraktion-dresden.de