Müllablagerungen am Elbufer in Pieschen und Mickten

Stefan Engel erkundigte sich nach der Einschätzung der Stadt zu den gestiegenen Müllablagerungen AmElbufer in Pieschen und Mickten.

Einleitung:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

das Elbufer in Pieschen und Mickten wird von den Anwohnerinnen und Anwohnern der anliegenden Stadtteile rege für Freizeitaktivitäten genutzt. Leider werden im Zuge dessen immer wieder Verpackun-gen, Abfälle und andere Müllablagerungen hinterlassen. Initiativen wie „Wir lieben Elbe“ haben es sich zum Ziel gesetzt, gegen solche Ablagerungen vorzugehen und koordinieren regelmäßig Sammelaktionen. Zugleich ist zu beobachten, dass die auf der Kötzschenbroder Straße installierten Mülleimer im Sommer dem Müllaufkommen zum Teil nicht gerecht werden.
In diesem Zusammenhang bitte ich um die Beantwortung folgender Fragen:

Fragen:

1. Welche Aktivitäten unternimmt die Stadtverwaltung, um solche Müllablagerungen am Elbufer in Pieschen und Mickten zu minieren?
2. Sind die an der Kötzschenbroder Straße installierten Abfalleimer aus Sicht der Stadtverwaltung ausreichend dimensioniert?
3. Wäre es aus Sicht der Stadtverwaltung denkbar, an den Abgängen zum Elbufer in Pieschen und Mickten Hinweistafeln zu installieren, um die Bevölkerung stärker für den Schutz des Elbraums und den korrekten Umgang mit Abfällen zu sensibilisieren?
4. Mit welchen Kosten wäre die Errichtung solcher Hinweistafeln (bei 12 Elbzugängen von Eisen-berger Str. bis Böcklinstr. etwa 12 Stück) verbunden?
5. Sind für solche Maßnahmen im Budget des Geschäftsbereichs Umwelt und Kommunalwirtschaft Mittel vorhanden? Wäre alternativ eine Finanzierung über die Mittel des Stadtbezirksbeirats Pieschen prinzipiell denkbar?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
Stefan Engel