Dezentrale Unterbringung von Asylsuchenden

Der sozialpolitische Sprecher Vincent Drews erkundigt sich nach der konkreten Umsetzung der dezentralen Unterbringung von Asylsuchenden.

Einleitung:

Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister,

bitte beantworten Sie mir im Zusammenhang mit der dezentralen Unterbringung von Asylsuchenden folgende Fragen:

Fragen:

  1. Wie viele freie Kapazitäten gibt es in der dezentralen Unterbringung von Asylsuchenden?
  2. Wo befinden sich die dezentralen Unterkünfte (aufgeschlüsselt nach Ortsämtern)?
  3. Wie viele Wohnungen für die dezentrale Unterbringung wurden bei Vermieter_innen angemietet, die nicht die Gagfah sind? Wie viele Asylsuchende sind bei diesen Vermieter_innen untergebracht? In welchen Ortsamtsgebieten befinden sich diese Wohnungen?
  4. Wie viele Hauseingänge gibt es, in denen sich nur eine Unterbringungseinheit befindet?
  5. Wie viele Unterbringungseinheiten befinden sich in Gebäuden, in denen sich mehr als eine dezentrale Unterkunft in einem Hauseingang befindet?
  6. Wie viele Wohnungen sind mit der Maximalzahl an Bewohnern belegt?
  7. Wie viele Durchgangszimmer werden dabei als Wohnraum genutzt? Wie viele Menschen betrifft das?
  8. Nach welchen Kriterien werden die Wohnungen belegt? Wird auf Nationalitäten, Religionen etc. Rücksicht genommen?
  9. Welche Maßnahmen können von welcher Stelle ergriffen werden, wenn es zu Problemen innerhalb der Wohngemeinschaften kommt?
  10. Wer ist Ansprechpartner_in und zuständig für Beschwerden von Nachbarn dezentraler Unterbringungseinrichtungen?
  11. Wie werden Beschwerden von Nachbarn dezentraler Unterbringung derzeit bearbeitet und versucht zu lösen?

Mit freundlichen Grüßen
Vincent Drews

Schreibe einen Kommentar