Gefahrenherd beseitigen – Verbesserung der Radverkehrssicherheit am Bischofsplatz

19. Oktober 2017

GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG
Fraktion DIE LINKE, Bündnis 90/DIE GRÜNEN, SPD-Fraktion

Im gestrigen Ausschuss für Stadtentwicklung, Bau und Verkehr wurde über den von Rot-Grün-Rot eingebrachten Antrag “Kurzfristige Verbesserung der Verkehrssicherheit für den Radverkehr am Bischofsplatz” beraten. Dazu hatten die Ausschussmitglieder von Rot-Grün-Rot einen Ersetzungsbeschluss des Ortsbeirates Neustadt beschlossen, der den ursprünglichen Antrag präzisiert und konkretisiert.

Dazu erklärt Piraten-Stadtrat Dr. Martin Schulte-Wissermann, Mitglied der Fraktion DIE LINKE:

Wir wollen, dass was geschieht und nicht nur geprüft wird. Die Stadtverwaltung soll nun Vorschläge ausarbeiten, die praktikabel sind und im preislichen Rahmen bleiben. Ich bin froh, dass der Wille des Ortsbeirats auch mein Wunsch ist – so wie es jetzt ist, kann es nicht bleiben!”

Johannes Lichdi, baupolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN, erklärt:

Nachdem es am Bischofsplatz immer wieder zu schweren Unfällen gekommen ist wollen wir schnell eine Behelfslösung, die die Sicherheit für die Radfahrerinnen und Radfahrer verbessert. Ein weiteres Warten auf die grundhafte Sanierung der Kreuzung Bischofsplatz dauert uns zu lange.”

Vincent Drews, Mitglied im Bauausschuss für die SPD-Fraktion, erklärt:

Die aktuelle Situation am Bischofsplatz ist nicht länger tragbar. Wir können nicht warten bis der Platz frühestens 2022 grundhaft saniert wird, sondern müssen zeitnah eine Übergangslösung bis zur Sanierung schaffen. Geld dafür ist im Haushalt vorhanden und nun ist die Verwaltung gefordert, im Jahr 2018 eine Lösung umzusetzen, die die Unfallgefahr deutlich minimiert.”

 

Kontakt:

Vincent Drews
Sprecher für Integrationspolitik der SPD-Fraktion
Vincent.Drews@spd-fraktion-dresden.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.