Weichenstellung für Wohnungsbau am Alten Leipziger Bahnhof

16. April 2018

Mit einer breiten Mehrheit hatte der Dresdner Stadtrat in seiner Sitzung am 23. November 2017 beschlossen, die Nutzungsmöglichkeiten für das Gelände des Alten Leipziger Bahnhofs prüfen zu lassen.

Inzwischen liegt das Gutachten vor, das die Errichtung eines Wohngebietes per se für möglich befindet. Sowohl aus immissionsschutz-, naturschutz- und planungs-rechtlicher Sicht spricht einem Bauwillen nichts entgegen.

Dazu erklärt Hendrik Stalmann-Fischer, Sprecher für Stadtentwicklung, Bau und Verkehr:

Die Zweifel an der Eignung des Standortes konnten widerlegt werden. Ich kann mir hier gut ein junges, urbanes Viertel vorstellen. Weltweit wurden in den letzten Jahren alte Bahnflächen in neue Wohn- und Geschäftsquartiere entwickelt. Der Erhalt historischer Gebäude und Betriebsanlagen wird dem Viertel einen eigenen Charme geben. Vorbild kann die „Neue Mitte Altona“ in Hamburg sein, in der  alte Güterhallen das Viertel prägen.“

Vincent Drews, Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung, Bau, Verkehr und Liegenschaften, ergänzt:

Es ist nun an der Zeit, mit den konkreten Planungen auf dem Gelände weiter zu kommen. Ein guter Vorschlag dafür liegt mit dem Masterplan auf dem Tisch und sollte nun zeitnah beschlossen werden. Zeitgleich müssen die Gespräche zu einem alternativen Standort für Globus zu einem guten Ende gebracht werden, um im Anschluss mit dem Unternehmen über die Perspektive des Alten Leipziger Bahnhofs als neues Wohnquartier zwischen der Neustadt und Pieschen zu sprechen. Nach vielen Monaten der Prüfungen muss sich nun etwas bewegen.”

 

Kontakt:

Hendrik Stalmann-Fischer
Sprecher für Stadtentwicklung, Bau und Verkehr
hendrik.stalmann-fischer@spd-fraktion-dresden.de

 

Vincent Drews
Stadtrat für die Neustadt
vincent.drews@spd-fraktion-dresden.de