Schnelle Existenzgarantie für freie Träger wird blockiert

PRESSEMITTEILUNG
21. April 2020

Im Ältestenrat am Montag wurde die Eilvorlage der Verwaltung zur Sicherstellung der Förderung für freie Träger vorerst blockiert. Ursprünglich sollte sie bereits am Donnerstag im Stadtrat beschlossen werden. Nun dreht sie eine Ehrenrunde durch den Finanz-, Sozial- und den Jugendhilfeausschuss. Dazu erklärt der stellv. Fraktionsvorsitzende der SPD Fraktion, Vincent Drews:

Das ist eine unverantwortliche Entscheidung. Die freien Träger warten schon seit vier Wochen auf ein klares Zeichen, dass sie trotz Angebotsausfällen und Veranstaltungsabsagen auf Grund der Corona-Krise weiterhin gefördert werden. Es ist ein Hohn gegenüber deren Arbeit, wenn man bedenkt, dass 10 Millionen Euro Soforthilfen binnen drei Tagen genehmigt wurden. Die Träger übernehmen wichtige Aufgaben im Auftrag der Stadt und erwarten zurecht, dass die Zahlung von Gehältern für die Mitarbeiter*innen und der Miete für die Räumlichkeiten durch eine Weiterförderung gesichert wird. Die Krise darf sich nicht zu einem Sterben der sozialen Infrastruktur in Dresden ausweiten. Soziale und kulturelle Angebote aber auch Angebote der Jugendhilfe oder der Gleichstellungsarbeit braucht es in und nach der Krise weiterhin dringend. Der Oberbürgermeister ist nun gefordert zumindest öffentlich den Trägern den Rücken zu stärken und innerhalb der Verwaltung dafür zu sorgen, dass die nötige Förderung weitergezahlt wird.

 

Kontakt:

Vincent Drews
Sprecher für Soziales und Wohnen
vincent.drews@spd-fraktion-dresden.de